Mo, 23. Juli 2018

Bis zu 245 Tage

13.12.2012 10:17

Skandalnudel Lindsay Lohan droht erneut Haftstrafe

Lindsay Lohan droht eine erneut eine Haftstrafe. Am Mittwoch hat eine Richterin in Los Angeles Lohans Bewährung für frühere Straftaten ausgesetzt. Die Schauspielerin muss am 15. Jänner vor Gericht erscheinen. Dann könnte sie wegen Verletzung von Bewährungsauflagen für bis zu 245 Tage ins Gefängnis geschickt werden, berichtete das Promi-Portal "TMZ". Auslöser sind neue Vorwürfe gegen Lohan: Sie soll nach einem Autounfall unter anderem Polizisten belogen haben.

Der Vorfall in Kalifornien liegt sechs Monate zurück. Anfang Juni war Lohan in Santa Monica mit ihrem Porsche in einen Lastwagen gekracht, als sie mit ihrer Assistentin zu einem Drehort fuhr. Lohan soll damals der Polizei erzählt haben, dass nicht sie selbst, sondern ihre Mitarbeiterin am Steuer gesessen habe. Die Untersuchungen hätten jedoch ergeben, dass Lohan den Wagen gesteuert habe, hieß es Ende November in einer Mitteilung der Polizei.

Lohan hat seit Jahren immer wieder Ärger mit der Justiz - unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer, Diebstahls und Drogenbesitzes. Sie saß bereits mehrere Gefängnisstrafen ab und leistete Sozialdienste. Bis 2014 unterliegt sie Bewährungsauflagen. Lohans Karriere lag lange brach. Zuletzt stand sie in der Rolle von Hollywood-Ikone Elizabeth Taylor für den Fernsehfilm "Liz & Dick" vor der Kamera.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.