Nach Kindesmissbrauch

Asylwerber prügelt Bursch mit Gürtel ins Spital

Niederösterreich
22.06.2024 14:45

Unfassbare Szenen spielten sich Freitagabend in Horn (NÖ) ab. Am Kirchenplatz rastete ein 35-jähriger Afghane aus, malträtierte seine Opfer mit dem Gürtel. Eines landete mit schwersten Kopfverletzungen auf der Intensivstation. Der Täter soll zuvor zwei Mädchen sexuell belästigt haben.

Freitag kurz nach 21 Uhr wurden die Einsatzkräfte auf den Kirchenplatz geordert. Die Meldung ließ ihnen das Blut in den Adern gefrieren: Der Dorn einer Gürtelschnalle steckt im Kopf eines Mannes. Dieser soll ihm kurz zuvor von einem 35-jährigen Afghanen an den Kopf gedroschen worden sein. Das Opfer musste mit dem Notarzthubschrauber ins Spital geflogen werden, eine Notoperation rettete dessen Leben.

Zwei Mädchen unsittlich berührt
Insgesamt sollen im Zuge der Auseinandersetzung zwei weitere Personen  vom Asylwerber verletzt worden sein. Warum es zu dem Streit gekommen war, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Tat dürfte aber im Zusammenhang mit einem sexuellen Übergriff eine Woche zuvor im Horner Stadtsee stehen, wie die Polizei auf Anfrage bestätigt. Dort soll nämlich derselbe Mann ein 14- und ein 15-jähriges Mädchen unsittlich berührt haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, von anderen Jugendlichen Fotos gemacht und sie angesprochen zu haben. 

Der Asylwerber war damals vorübergehend festgenommen, danach aber auf freiem Fuß wieder angezeigt worden. Weil der Mann bereits zuvor mehrmals gewalttätig in Erscheinung getreten war und unter anderem die Tür im Asylquartier demoliert haben soll, orten einige der Beamten einen „Justizskandal“, da der 35-Jährige vor der brutalen Tat am Freitag noch auf freiem Fuß gewesen war. Mittlerweile sitzt er in U-Haft.

„Kein Platz in Österreich“
„Für solche Gewalttäter ist in Österreich kein Platz. Hier gilt: Einsperren und abschieben und dabei erwarte ich mir endlich auch eine härtere Gangart der Justiz“, sagt Innenminister Gerhard Karner (ÖVP). Karner hat erst gestern in Berlin die deutsche Innenministerin Nancy Faeser zu einem Arbeitsgespräch getroffen, um gemeinsam die Abschiebung von Straftätern Richtung Afghanistan voranzubringen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele