Datenanalyse zeigt:

Österreichs Senioren werden immer gebrechlicher

Österreich
21.06.2024 09:30

Österreichs Seniorinnen und Senioren ab 65 werden immer gebrechlicher. Das hat nun eine Analyse der Daten der Gesundheitsumfrage der Statistik Austria im Auftrag des Gesundheitsministeriums durch heimische Wissenschaftler ergeben.

So stieg die Häufigkeit von Einschränkungen bei alltäglichen Aktivitäten bei Männern binnen fünf Jahren von 12,8 auf 17,9 Prozent, bei Frauen von 19,2 auf 25,7 Prozent, wie die Studie vom Karl Landsteiner Institut für Gesundheitsförderungsforschung mit Beteiligung von Experten der Medizinischen Universität Wien und des Hauses der Barmherzigkeit, der größten privaten Betreuungseinrichtungen von schwer pflegebedürftigen Menschen in Österreich, zeigt.

„Schwierigkeiten bei Aktivitäten des täglichen Lebens (kurz ADL) und instrumentellen Aktivitäten des täglichen Lebens (IADL) bei älteren Erwachsenen sind mit einer verminderten Lebensqualität und einem erhöhten Bedarf an Langzeitpflege verbunden. Die vorliegende Studie untersuchte die Prävalenz von Behinderungen bei Personen ab 65 Jahren in Österreich anhand von Daten der Austrian Health Interview Surveys (ATHIS)“, schrieben die Experten.

Daten aus Gesundheitsumfrage analysiert 
Man verwendete die Daten der ATHIS-Umfragen aus den Jahren 2014 und 2019. Dabei wurde auch erhoben, wie häufig es bei der Gruppe der Über-65-Jährigen Einschränkungen in der Alltagskompetenz (ADL, also Aktivitäten des täglichen Lebens wie z.B. Essen, Baden, Körperpflege, An- und Auskleiden, Mobilität, Stiegensteigen) oder im sogenannten IADL-Score (speziellere Tätigkeiten wie Telefonieren, Einkaufen, Kochen, Haushalt, Verkehrsmittel, Medikamente, Geldgeschäfte) kommt.

Verglichen wurden die Daten aus den beiden Umfrage-Staffeln mit 5853 Personen im Alter über 65 Jahren. Die Unterschiede im Zeitraum von fünf Jahren sind jedenfalls statistisch signifikant, so die Autoren.

Mehr Behinderungen im täglichen Leben
Bei den spezielleren Tätigkeiten des täglichen Lebens kam es bei den Männern über 65 Jahre binnen fünf Jahren fast zu einer Verdoppelung der Häufigkeit an Einschränkungen von 18,9 auf 35,1 Prozent. Unter den Frauen stieg die Häufigkeit von einem bereits hohen anfänglichen Niveau (2014) von 38,2 sogar auf 50,8 Prozent (2019).

In der Altersgruppe über 80 Jahre war die Häufigkeit von Einschränkungen in den täglichen Aktivitäten (ADL, IADL) noch einmal um mehr als das Vierfache höher als unter den jüngeren Teilnehmern an der ATHIS-Befragung. Teilnehmer mit mindestens einer chronischen Erkrankung berichteten ebenfalls viermal öfter von solchen Behinderungen.

Auch abhängig von sozialer Stellung
Es zeigte sich auch eine starke Abhängigkeit vom Bildungsgrad, sozialer Umgebung (ledig/verheiratet), von Geburt in EU oder außerhalb Europas und vom Wohnort.

Die Autoren der Studie in ihren Schlussfolgerungen: „Geschlecht, Alter, Bildung, Geburtsland, Wohnsitz, Partnerschaftsstatus, Anzahl chronischer Krankheiten, mangelnde Einhaltung von körperlichen Aktivitäten und Ernährungsempfehlungen stehen in engem Zusammenhang mit einer erhöhten Anfälligkeit für Behinderungen. Die öffentliche Gesundheitspolitik muss diese Faktoren bei Strategien zur Prävention von Behinderungen berücksichtigen.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele