Ukraine-Kundgebung

Stadion-Ruine in München: „Wir leben noch“

Fußball EM
17.06.2024 15:16

Kurz vor dem ersten EM-Spiel der Ukraine gegen Rumänien (läuft derzeit HIER im sportkrone.at-Ticker) hat Stürmer-Legende und Verbandsboss Andrij Schewtschenko gemahnt, auch in der größten Fußball-Euphorie den Krieg in der Heimat nicht zu vergessen. 

„Heute stehen elf Spieler auf dem Platz, aber zuhause kämpfen Millionen für den Sieg“, sagte der 47-Jährige am Montag in München. Dort hatte sein Verband im Vorfeld des Spiels gegen Rumänien eine Kundgebung organisiert, um die Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine darzulegen.

Auf dem Wittelsbacherplatz im Stadtzentrum waren 21 Sessel der Stadiontribüne von Charkiw aufgebaut, die russische Bomben im Mai 2022 zerstört hatten. In dem für die EM 2012 gebauten Stadion hatten drei Gruppenspiele stattgefunden.

(Bild: AP)
(Bild: AP)
(Bild: AFP)

Rund 500 Sportstätten im Krieg zerstört
Nach Angaben des ukrainischen Verbandes wurden rund 500 Sporteinrichtungen in dem seit mehr als zwei Jahren währenden russischen Angriffskrieg zerstört. „Auch wenn Fußballplätze oder Tribünen den russischen Granaten nicht standhalten können, werden wir nie aufhören, für unser Land zu kämpfen und der Welt über diesen unbarmherzigen Krieg zu berichten“, sagte Schewtschenko, einst Stürmerstar von Dynamo Kiew, AC Milan und Chelsea sowie später Nationaltrainer. „Wir sind auch hier, um zu zeigen, dass wir noch leben.“

(Bild: AFP)
(Bild: Copyright 2024 The Associated Press. All rights reserved)

Mehrere Hundert Menschen und Dutzende Reporter sowie Kamerateams waren zu der Kundgebung gekommen. Vor und nach dem Auftritt von Schewtschenko als Stargast wurden unter anderem Lieder und Tänze aufgeführt. Redner skandierten ukrainische Schlachtrufe, zwischendurch wurden auch ganz konkret schwere Waffen für das angegriffene Land gefordert. Unter den Leuten auf dem Platz waren viele Ukrainer, teils mit Fahnen, Trikots oder blau-gelben Blumenkränzen im Haar.

Mutmacher für die Heimat
Schewtschenko äußerte zum Abschluss, dass er sich ein positives Abschneiden seiner Auswahl bei der EM in Deutschland wünsche – auch als Mutmacher für die Menschen daheim. Nach dem Auftaktspiel gegen Rumänien stehen für das Team noch Duelle mit der Slowakei in Düsseldorf und Belgien in Stuttgart an. Dann soll auch in diesen Städten die zerstörte Tribüne von Charkiw als Mahnmal aufgebaut werden.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele