Zankapfel Kindergarten

„Sie operieren teilweise mit falschen Zahlen!“

Steiermark
11.06.2024 20:26

Wieder einmal bringen die NEOS das Thema Kindergarten und -krippen in den steirischen Landtag – und den zuständigen Bildungslandesrat Werner Amon (ÖVP) damit fast auf die Palme. Dieser verweist auf viele Fortschritte, etwa den Testbetrieb eines steirischen „Kinderportals“.

Was steckt dahinter? Über das Portal sollen künftig – angestrebt wird das Betreuungsjahr 2025/26 – Eltern einen Überblick über die Kinderbetreuungsmöglichkeiten in ihrer Umgebung finden und ihre Mädchen und Buben anmelden können. Auch kurzfristig verfügbare Plätze sollen ersichtlich sein. Seit dieser Woche läuft der Testbetrieb, mehr als 700 von über 1100 Einrichtungen in der Steiermark sind schon an Bord, betonte Amon.

Keine Mehrheit für Landeskindergärten
Er musste sich – wieder einmal – einer dringlichen Anfrage der NEOS zum Thema Elementarpädagogik stellen. Der pinke Klubobmann Niko Swatek kritisierte das „Schneckentempo beim Ausbau“ der Plätze in der Steiermark, die Kinderbildung würde wenig Priorität genießen. Dass noch immer erst in einem Viertel der steirischen Gemeinden das Angebot erlaubt, dass beide Elternteile Vollzeit arbeiten können, sei bedenklich. 

Swatek regte die Forcierung von Landeskindergärten wie in Wien oder Niederösterreich an. „Wo die lokale Versorgung scheitert, sollte das Land eingreifen.“ Sein Antrag fand aber – wenig überraschend – keine Mehrheit.

Ausbaupläne

  • Laut Bildungslandesrat Werner Amon wurden heuer und im Vorjahr Förderungsanträge für die Errichtung von 115 Krippengruppen mit 1600 Plätzen und 96 Kindergartengruppen mit 1900 Plätzen eingereicht. Gesamtfördervolumen: 26,3 Millionen Euro.
  • Kurzfristig wurde ein weiterer „Förder-Call“ vom 24. bis 28. Juni anberaumt. Neben Investitionskosten werden auch jene für zusätzliches Personal unterstützt. 
  • Für das kommende Betreuungsjahr 2024/25 wurden 358 neue Kinderkrippen- und 1058 neue Kindergartenplätze bewilligt. 

„Ausschließlich Hiobsbotschaften“
Davor lieferte sich Swatek hitzige Wortgefechte mit Vertretern der ÖVP. Amon warf dem NEOS-Mann vor, „ausschließlich Hiobsbotschaften zu verbreiten“ und damit dem Berufsstand zu schaden. Man bewege sich mit vielen Maßnahmen seit zwei Jahren auf eine Trendwende zu. Später sprach Amon sogar davon, dass Swatek zum Teil mit falschen Zahlen operieren würde.

Eine ähnliche Attacke ritt auch ÖVP-Landesgeschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg: „Sie interpretieren jede Statistik, wie es Ihnen gefällt“, sagte er in Richtung Swatek. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele