„Werden weiter tanzen“

Nächste Spitzenpolitikerin pro Gigi D‘Agostino

Politik
03.06.2024 15:55

Nachdem Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner am Sonntag in der „Krone“ in Zusammenhang mit dem Verbot des Gigi D‘Agostino-Lieds „L’Amour Toujours“ bei Radiosendern dazu aufrief, die „gut gemeinte Selbstzensur noch einmal zu überdenken“, positioniert sich auch Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm klar. „L‘Amour Toujours“ sei für sie „ein Lied des Miteinanders“. 

Videos, die betrunkene Feiernde zeigen, die zum Takt des Songs rassistische Parolen skandieren, sorgten bekanntlich für einen medialen Aufschrei und öffentliche Empörung rund um Gigi D’Agostinos Lied „L’amour toujours“. Radiosender strichen das Lied daraufhin bekanntlich sogar aus dem Programm. Bei kronehit wurde inzwischen aber die Cancel Culture gecancelt! Der beliebte Radiosender spielt das Liebeslied trotz des Missbrauchs durch rassistische Gesänge. Vonseiten des Senders heißt es, es sei nicht einzusehen, dass ein Künstler, der nichts dafürkann, dafür bezahlen muss.

D‘Agostino selbst distanzierte sich klar von dieser missbräuchlichen Verwendung. Bereits am Sonntag äußerte sich auch Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) zu den Diskussionen. „Viele junge Menschen, die ehrenamtlich Sommerfeste für ihre Vereine organisieren, sind jetzt verunsichert. Sie fragen mich, ob sie dieses Lied noch spielen dürfen, oder ob sie damit ins rechte Eck gestellt werden. Und diese Sorge kann man ihnen wirklich abnehmen“, erklärte die Landeschefin gegenüber der „Krone“. In dieselbe Kerbe stößt nun auch ÖVP-Parteikollegin und Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm.

„Wir haben Platz für so viele unterschiedliche Meinungen und Arten zu leben in diesem Land, von den Vorarlbergern bis zu den Burgenländern, von den Freiheitlichen bis zu den Grünen und von den Goldhauben bis zum E-Sportverein. Wir haben aber keinen Platz für Rechtsradikale & Antisemiten. Wir haben keinen Platz für Menschen, die Spaltung statt Inklusion leben. Und von solchen Menschen lassen wir uns bestimmt nicht ein Lied nehmen, das in den schönsten Momenten unserer Jugend gespielt wurde, mit dem wir zusammen viele gute Erinnerungen verbinden“, erklärt die ÖVP-Nachwuchshoffnung auf Instagram.

„L‘Amour Toujours“ sei für sie ein Lied des Miteinanders. „Und das wird es auch bleiben. Dazu werden wir weiter tanzen und feiern, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen“, erklärt die 29-Jährige. 

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele