Fr, 19. Oktober 2018

In Bernstein entdeckt

19.10.2012 09:59

Urzeit-Floh reiste auf Fliege per Anhalter in den Tod

Vor etwa 16 Millionen Jahren nutzte ein Springschwanz eine Eintagsfliege als Taxi - kurz bevor beide von klebrigem Baumharz eingeschlossen und konserviert wurden. Das haben britische Forscher entdeckt, als sie ein Stück Bernstein in einem Computertomografen untersuchten.

Der Springschwanz, ein kleines, flohähnliches Tier, klammert sich an den Rücken der Fliege, wie die Aufnahmen zeigen. Es sei das erste Mal, dass Springschwänze dabei ertappt wurden, wie sie auf geflügelten Insekten reiten, schreiben die Forscher.

Es sei aber durchaus möglich, dass es derartige Transporte auch heute noch gibt, berichten David Penney von der University of Manchester und seine Kollegen. Sie fertigten über 3.000 Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Winkeln von dem Duo im Bernstein an, der in der Dominikanischen Republik gefunden worden war.

3D-Rekonstruktion zeigt Springschwanz auf Fliege
Anschließend setzten sie die Bilder zu einer 3D-Rekonstruktion zusammen. Laut den Forschern sei diese Aufnahme "eine Art Schnappschuss der damaligen Vorgänge" (Bild 4 und 5 oben).

Der Springschwanz sitzt in einer Vertiefung am Ansatz des rechten Flügels der Eintagsfliege und hat sich zudem mit einer seiner Antennen am Flügel festgehakt, um nicht herunterzurutschen. Die Ergebnisse wurde im Fachmagazin im Fachmagazin "PLoS ONE" veröffentlicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.