Stadt muss zusehen

Tschechischer Anbieter lässt E-Bikes illegal rasen

Wien
03.05.2024 16:00

Aufgemotzte E-Gefährte sind auf Wiens Radwegen zu einer echten Gefahr geworden. Auch der Stadt sind sie ein Dorn im Auge. Doch sie hat derzeit keine Handhabe dagegen.

Auf Wiens Radwegen wird es eng. Dazu tragen auch immer mehr kennzeichenlose E-Mopeds bei, die oft viel zu schnell unterwegs sind. Die Stadt will die Benützung am Radweg deshalb untersagen. Ändern kann das aber nur der Bund – wir berichteten. Doch dazu kommt ein weiteres Problem: Die immer höheren Durchschnittsgeschwindigkeiten der E-Gefährte. 

Denn mittlerweile steht nämlich eine Vielzahl von „Tuning-Modulen“ oder „Tuning-Kits“ zur Verfügung, um E-Fahrzeuge (temporär) rasen zu lassen. Ein „Tuning-Chip“ etwa beeinflusst nicht die bestehende Firmware, sondern verändert lediglich temporär bestimmte Parameter – so wie die automatische Abschaltung bei Erreichung einer bestimmten, gesetzlichen Höchstgeschwindigkeit. Nach dem Ausbau des Moduls ist der Scooter wieder in seinem „ursprünglichen“ Zustand. Oft muss das Tuning auch nach Einschalten erst aktiviert werden (was eine Überprüfung erschwert). 

Der Anbieter wirbt bei Fahrradgeschäften ungeniert damit, die Geschwindigkeitsbegrenzung von 25 km/h aufzuheben. (Bild: zVg)
Der Anbieter wirbt bei Fahrradgeschäften ungeniert damit, die Geschwindigkeitsbegrenzung von 25 km/h aufzuheben.

Ein tschechischer Anbieter bietet Fahrradgeschäften Tuning-Chips an (siehe Ausschnitt). Dreist: das Modell wurde sogar der Mobilitätsagentur der Stadt Wien angeboten! Doch das Anwenden der Beschleuniger ist im Straßenverkehr illegal. Theoretisch darf man damit nur auf privatem Grund fahren.

In den letzten Monaten haben sich insbesondere kennzeichenlose E-Mopeds etwa von Essenszustellern auf die Radwege gedrängt (Bild: Christoph Engelmaier)
In den letzten Monaten haben sich insbesondere kennzeichenlose E-Mopeds etwa von Essenszustellern auf die Radwege gedrängt

Der Anbieter SpeedBox dazu auf „Krone“-Anfrage: „Die Kunden werden bei jedem Tuning-Produkt informiert, dass der Betrieb derartig modifizierter eBikes auf der Straße möglicherweise im Widerspruch zu den in einigen Ländern geltenden Gesetzen steht.“ Doch die Entwicklung, Produktion und der Verkauf oder die Verteilung von SpeedBox-Chips stehe nicht im Widerspruch zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union. Für Schäden wird keine Verantwortung übernommen, heißt es. 

Das Büro von Verkehrsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) fordert vom Bund nun rasch neue Prüfstandards, um aufgemotzte Fahrzeuge kontrollieren und identifizieren zu können. Derzeit gäbe es nämlich keine geeigneten Methoden, um die tatsächliche Motorleistung eines E-Fahrzeuges zu überprüfen. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele