Horror in der Türkei

Zahnarzt bohrte eine Schraube direkt ins Hirn

Ausland
24.04.2024 16:49

Stoff, aus dem die Albträume vieler Zahnarztbesucher sind: Bei einem eigentlich harmlosen Besuch in der Praxis sollte einem Mann ein Implantat eingesetzt werden. Der Eingriff ging aber fatal schief und endete beinahe tödlich.

Der 40-jährige Mann wurde wegen akuter Zahnschmerzen in der Praxis vorstellig. Der Arzt zögerte nicht lange, zog ihm einen Zahn und empfahl ihm umgehend ein Implantat einzusetzen.

Patient hatte vollstes Vertrauen
„Der Arzt sagte mir, dass er seit 24 Jahren Arzt und ein Experte auf diesem Gebiet sei. Wir vertrauten ihm und überließen ihm diese Aufgabe“, sagte der Patient der „Hürriyet“.

Der Mann hatte nach dem Eingriff wenig zu lachen – dieser hätte tödlich enden können. (Bild: APA/dpa/Julian Stratenschulte)
Der Mann hatte nach dem Eingriff wenig zu lachen – dieser hätte tödlich enden können.

Knochen knackten „ganz normal“
Der Routinevorgang ging jedoch ordentlich schief: Noch kurz vor dem Vorfall erklärte der Arzt seiner Assistentin, dass ein Gerät defekt sei und er den Eingriff daher händisch durchführen werde. Demnach drehte er die Schraube mit Gewalt in den Kieferknochen. Der Patient habe wahrgenommen, dass Knochen knackten, doch der Arzt habe gesagt, dass dies normal sei.

Das Nachrichtenportal „Politic Türk“ teilte das Röntgenbild, das die im Kopf steckende Schraube zeigt, auf der Plattform X (vormals Twitter):

Was den Beteiligten dabei noch nicht bewusst war: Versehentlich bohrte der Arzt eine Schraube in das Gehirn des Mannes, wie die türkische Nachrichtenagentur IHA berichtete. Der Mann überlebte das Martyrium.

Arzt verschwindet, will Not-OP nicht übernehmen
Er habe vor Schmerz geschrien, nachdem der Arzt ihm durch den Kiefer gebohrt habe, schilderte er der IHA. „Die Schraube blieb in dem Bereich stecken, in dem sich das Hirnwasser hinter der Augenwand befindet“, erklärte er. Der Arzt habe ihn schließlich geröntgt, den Fehler festgestellt und ihn umgehend selbst in ein Krankenhaus gefahren. Danach sei er verschwunden.

In einer mehrstündigen Operation sei die Schraube entfernt und der Patient gerettet worden, schrieb IHA. Der zweifache Vater sagte, er habe rechtliche Schritte gegen den Arzt eingeleitet, der ihm bisher eine Erstattung der Behandlungskosten verweigere.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele