Prozess in Innsbruck

Saftige Geldstrafe für falsche 50er aus dem Netz

Tirol
19.04.2024 06:00

In einem Online-Shop schlug ein junger Tiroler zu und ließ sich 100 Stück täuschend echt aussehende Fünfzig-Euro-Scheine zuschicken. Dafür saß er nun am Landesgericht Innsbruck und muss für seine Tat teuer bezahlen.

Die Rechnung ging für einen arbeitslosen Tiroler (21) nicht wirklich auf: Für 33 Euro bestellte sich der junge Mann in einem Online-Shop 100 Stück täuschend echt aussehende Fünfzig-Euro-Scheine, flog mit den „Blüten“ dann aber auf. „Ich wollte mir einfach nur anschauen, ob die Scheine wirklich echt ausschauen“, versuchte sich der Angeklagte nun am Innsbrucker Landesgericht zu rechtfertigen. „Ich hatte definitiv nicht die Absicht, es wirklich auszugeben und generell keinen echten Plan.“

Zitat Icon

Ich wollte mir einfach nur anschauen, ob die Scheine wirklich echt ausschauen.

Der Angeklagte

Urteil bereits rechtskräftig
Richterin Andrea Wegscheider glaubte dem 21-Jährigen nicht. „Sie haben sehr wohl auf eine Gelegenheit gewartet, es auszugeben“, betonte sie in ihrer Urteilsbegründung. Das zeige sich allein schon dadurch, dass er das Geld immer wieder mit sich herumgetragen habe, so die Richterin. Sie verhängte eine Geldstrafe von 1200 Euro. Rechtskräftig!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele