Paukenschlag in Lienz

„Vertrauensverlust“: Bezirkshauptfrau abberufen

Tirol
18.04.2024 10:56

Paukenschlag in Osttirol: Bezirkshauptfrau Olga Reisner wurde am Donnerstag von der Landesregierung aufgrund „eines unüberbrückbaren Vertrauensverlustes“ abberufen. Berichte von der Dienstaufsicht und Personalvertretung hätten „Mängel in Führungs- und Kommunikationsfragen“ geortet. Zuvor hatten Mitarbeiter schwere Vorwürfe erhoben.

In der Bezirkshauptmannschaft Lienz soll es schon länger brodeln. Mitarbeiter erhoben zuletzt in einem Schreiben an die Medien schwere Vorwürfe gegen Bezirkshauptfrau Olga Reisner. Psychische Gewalt oder auch Mobbing würden im Raum stehen. Dass der Haussegen bereits länger schief hängt, zeigte sich Anfang des Jahres, als die gesamte Dienststellenpersonalvertretung zurücktrat.

Die Bezirkshauptmannschaft in Lienz (Bild: Martin Oberbichler)
Die Bezirkshauptmannschaft in Lienz

Dienstaufsicht startete mit Erhebungen
In einer Stellungnahme vonseiten des Landes hieß es im März, dass man als Dienstgeber die Dienstaufsicht mit den sofortigen Erhebungen „zu den im Raum stehenden Vorwürfen“ beauftragt hat. 

„Unüberbrückbarer Vertrauensverlust“
Am Donnerstag dann der Paukenschlag: „Nach der Präsentation des abschließenden Berichtes der Dienstaufsicht durch Landesamtsdirektor Herbert Forster sowie aufgrund eines Berichtes der Personalvertretung hat die Tiroler Landesregierung aufgrund eines unüberbrückbaren Vertrauensverlustes der Mitarbeiterschaft und des Dienstgebers in die Behördenleitung der BH Lienz deren Abberufung beschlossen“, hieß es in einer Aussendung des Landes.

(Bild: Martin Oberbichler)

Die Dienstaufsicht habe umfassende und aufwändige Erhebungen durchgeführt, um die anonym erhobenen Vorwürfe zu überprüfen. „Dabei wurden sowohl das Gesprächsangebot der Personalvertretung als auch der Dienstaufsicht durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BH Lienz sehr zahlreich in Anspruch genommen“, hieß es weiter.

Zitat Icon

Eine solche Entscheidung ist nicht alltäglich und alles andere als einfach. Es muss aber ohne Zweifel festgestellt werden, dass innerhalb der BH Lienz viel Vertrauen verloren gegangen ist.

(Bild: Christof Birbaumer)

LH Anton Mattle

„Eine solche Entscheidung ist nicht alltäglich und alles andere als einfach. Es muss aber ohne Zweifel festgestellt werden, dass innerhalb der BH Lienz viel Vertrauen verloren gegangen ist. Für uns als Land Tirol ist es ein großes Anliegen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein vom Miteinander geprägtes und wertschätzendes Arbeitsumfeld zu bieten“, erklärte Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP).

Ermittlungen derzeit noch im Gange
Die abschließenden Berichte der Dienstaufsicht und der Personalvertretung orten laut Land Tirol „Mängel in Führungs- und Kommunikationsfragen“. Reisner bleibe Mitarbeiterin im Landesdienst. Eine abschließende „Bewertung von allfälligen dienstrechtlichen Verfehlungen“ bzw. „strafrechtlich relevanten Sachverhalten“ könne aufgrund laufender Ermittlungen der Disziplinarbehörde bzw. der Staatsanwaltschaft Innsbruck noch nicht vorgenommen werden.

Die bestellte Bezirkshauptfrau-Stellvertreterin Bettina Heinricher führe ab sofort in Vertretung die BH Lienz, die Behördenleitung werde unverzüglich neu ausgeschrieben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele