Bürgermeisterin kämpft

Um- statt Neubau soll Haiming 5 Millionen ersparen

Tirol
18.04.2024 19:00

Im Haiminger Gemeinderat gibt‘s wieder einmal unterschiedliche Meinungen. Während für die Mehrheitsopposition ein zweimal beschlossener Neubau der Volksschule Haimingerberg fix ist, verfolgt Bürgermeisterin Ofner die Variante einer Sanierung. Die Gemeinde erspare sich damit rund 5 Millionen Euro.

Die Stimmung im Haiminger Gemeinderat ist Gott sei Dank kein Schulbeispiel für Kommunalpolitik. Bürgermeisterin Michaela Ofner führt sozusagen eine Minderheitsregierung, es wird viel gestritten. Am aktuellen „Schulbeispiel“ gehen die Meinungen der Zweiklassengesellschaft abermals auseinander: Das Volksschulgebäude inklusive Kindergarten am Haimingerberg ist in die Jahre gekommen. Dass baulich etwas getan werden muss, ist unstrittig.

Der Architektenwettbewerb über die Dorferneuerung des Landes forcierte klar einen Neubau, von einer Sanierung wurde dringend abgeraten. Laut Siegerprojekt sei eine Investition von 6,3 Mio. Euro notwendig. 

Neue Gutachten bestätigen gute Bausubstanz
„Die Bürgermeisterin saß sogar in der Jury“, weiß der oppositionelle Vize-BM Christian Köfler, „plötzlich gab’s den Meinungsschwenk.“ Gemeint ist das aktuelle Ziel Ofners, nun doch einen Umbau um rund 1,2 Mio. € zu forcieren statt den Gemeindesäckel mit kolportierten 6 Mio. € zu belasten. Obwohl der Neubau bereits zweimal vom Gemeinderat beschlossen wurde, setzt die Dorfchefin alles daran, um doch noch die Sanierung durchzusetzen. Dabei stützt sie sich auf zwei neue, privat initiierte Gutachten vom Landesarbeitsinspektorat sowie von einem gerichtlich beeideten Sachverständigen.

„Beide Gutachten bestätigen der Bausubstanz einen guten Zustand, bautechnisch sei mit keinen größeren Herausforderungen zu rechnen“, so Ofner, „ein Kredit für einen Neubau würde das Gemeindebudget auf Jahre zusätzlich belasten und würde dringend erforderliche Investitionen in andere Bildungseinrichtungen der Gemeinde Haiming blockieren.“

Mehrheitsopposition werde sich nicht verschließen
Von der Causa betroffen sind aktuell 22 Schul- und 22 Kindergartenkinder. Mit der Adaption der zwei Mietwohnungen im Obergeschoß werde das Platzangebot deutlich vergrößert. „Die Bildungsdirektion für Tirol hat diesem Umbau bereits zugestimmt“, berichtet die Dorfprima. Die Mehrheitsopposition werde sich den Plänen nicht verschließen, heißt es aus berufenem Munde. „Wenn eine zeitgemäße Lösung mit ausreichend Platzangebot möglich ist, werden wir uns diese natürlich anschauen“, so Vize-BM Köfler.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele