„Viele Leben gerettet“

Hat Täter gestellt: Sydney feiert diese Polizistin

Ausland
13.04.2024 15:22

Bei einem Messerangriff in Sydney sind am Samstag mindestens sechs Menschen getötet worden. Mehrere Verletzte mussten mit Stichwunden ins Krankenhaus gebracht werden (siehe Video oben). Hätte eine Polizistin nicht entschlossen gehandelt und den Täter angeschossen, hätte es möglicherweise noch weitere Opfer gegeben.

Das betonten ihre Kolleginnen und Kollegen nach dem Vorfall. Sie habe schnell sowie entschlossen reagiert und damit viele Leben gerettet. Nachdem der Täter neun Menschen angegriffen hatte, stellte ihn die Polizistin und griff zu ihrer Dienstwaffe. „Hätte sie das nicht getan, hätte er weiter gemacht“, schilderte ein Augenzeuge dem Sender ABC. „Er lief Amok.“ 

Die Polizistin stellte den Täter und schoss ihn an. (Bild: X/World News)
Die Polizistin stellte den Täter und schoss ihn an.
Ihre Kollegen bezeichneten das Handeln als entschlossen. Sie habe viele Leben gerettet. (Bild: AFP)
Ihre Kollegen bezeichneten das Handeln als entschlossen. Sie habe viele Leben gerettet.
Hunderte Menschen wurden aus dem Einkaufszentrum evakuiert. (Bild: AP)
Hunderte Menschen wurden aus dem Einkaufszentrum evakuiert.
Viele bangten um ihre Angehörigen. (Bild: AFP)
Viele bangten um ihre Angehörigen.

Leistete noch Nothilfe
Anschließend habe die Polizistin noch Nothilfe geleistet, doch der Mann erlag seinen schweren Verletzungen. „Er hatte eine schöne große Klinge bei sich. Er sah aus wie jemand im Tötungsrausch“, beschrieb der Augenzeuge weiter. Andere berichteten, sie hätten sich in Geschäften verschanzt. Anwesende eilten den niedergestochenen Menschen zu Hilfe. Mehrere Beiträge zeigten Menschenmassen vor dem Einkaufszentrum, die um ihre Angehörigen bangten. 

Hier ereignete sich die Attacke.

Identität des Mannes unklar
Die Identität des Mannes und sein Motiv sind nach wie vor unklar. Die Ermittlungen würden „lange und präzise“ werden, sagte die Polizei des australischen Bundesstaats New South Wales, in dem auch Sydney liegt. Am Tatort fänden sich keine Hinweise auf Motive oder Ideologien. Daher wird derzeit auch nicht von einem terroristischen Hintergrund ausgegangen.

Australien hat grundsätzlich eines der strengsten Waffengesetze der Welt. Der Täter soll ungefähr neun Menschen attackiert haben. Zuletzt war von sieben Toten und sieben Verletzten die Rede. Der australische Premier sprach von „verheerenden Ereignissen.“ Es sei ein „schrecklicher Akt der Gewalt.“ Auf unschuldige Menschen, die einfach nur ihre Einkäufe tätigen wollten, sei wahllos eingestochen worden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele