Beachtliche Spende

Zwischen Stimmgabel und der blutigen Zapfnadel

Kärnten
08.04.2024 08:00

Schon beachtliche 150 Mal hat der Klagenfurter Heinrich Strießnig sein Blut gespendet und damit einigen Menschen das Leben gerettet. Der begnadete Sänger möchte die Kärntner zum Blutspenden animieren.

Zum ersten Mal ließ sich Heinrich Strießnig beim Grundwehrdienst sein Blut abnehmen. „Das war 1972“, erzählt der Klagenfurter im Gespräch mit der „Krone“: „Und irgendwann ist es dann einfach zur Normalität geworden.“ In den vergangenen Jahrzehnten suchte der mittlerweile 72-Jährige im Schnitt dreimal pro Jahr die Blutspendezentrale des Roten Kreuzes in der Grete-Bittner-Straße in Klagenfurt auf. Und für dieses Engagement wurde der Pensionist sogar ausgezeichnet. „Ich habe vor Kurzem den Orden für die 150. Blutspende erhalten“, sagt der ehemalige Mitarbeiter des Militärkommandos Kärnten.

Es gibt nicht viele Kärntner, die so oft wie Heinrich Strießnig Blut gespendet haben. 150 Mal ließ sich der Klagen- furter Blut von den Ärzten abzapfen. (Bild: zVg)
Es gibt nicht viele Kärntner, die so oft wie Heinrich Strießnig Blut gespendet haben. 150 Mal ließ sich der Klagen- furter Blut von den Ärzten abzapfen.

Aber es war nicht immer einfach für Strießnig, Zeit für das Blutspenden zu finden. Denn als Sänger tourte er über Jahrzehnte mit dem legendären Kärntner Doppelsextett durch alle Länder der Welt. „Wir bereisten fast alle Kontinente und waren auch einmal beim Musikantenstadl dabei“, schwelgt Strießnig in Erinnerungen.

Zwischen seiner Arbeit, dem Singen und den Reisen war es für ihn trotzdem immer selbstverständlich, Blut zu spenden. „Ich habe das aus einem ganz einfachen Grund gemacht: aus Liebe zum Menschen.“

Zitat Icon

Ich habe das immer aus einem ganz einfachen Grund gemacht: aus Liebe zum Menschen. Immerhin tut man etwas Gutes und leistet einen wertvollen Beitrag.

Heinrich Strießnig, Klagenfurt

Weil der 72-Jährige inzwischen nicht mehr selbst Blut spenden darf, möchte der Klagenfurter andere Menschen zum Spenden animieren. „Viele haben Angst vor der Nadel. Da sind schon große und starke Männer neben mir einfach umgekippt. Aber letztlich muss sich niemand davor fürchten. Denn immerhin tut man etwas Gutes und leistet einen wertvollen Beitrag für die Mitmenschen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele