08.08.2012 16:24 |

14.000 € für Grünen

Zoff in Wien wegen Steuergeld für Van-der-Bellen-Website

Nach Eva Glawischnigs Autobahn-Video, dem Alkounfall einer Grün-Bezirksrätin und der Kritik an Maria Vassilakous Vorgehen beim Parkpickerl hat nun der nächste Grüne Erklärungsbedarf: Der Kurzzeit-Uni-Beauftragte Alexander Van der Bellen hat sich eine eigene Homepage basteln lassen - um 13.824 Euro Steuergeld.

Nur 23 "Fans" des mittlerweile abgetretenen Uni-Beauftragten konnten sich durchringen, für diese Website den Facebook-"Gefällt mir"-Button zu drücken: Die durchaus professionell gestaltete Homepage dürfte die Studierenden nicht allzu sehr interessiert haben.

Nun wollte die Wiener FPÖ von Bürgermeister Michael Häupl wissen, wie viel die Seite gekostet hat. "Dass wir Steuerzahler 13.824 Euro dafür zahlen mussten, weil sich der Uni-Beauftragte nicht mit einer üblichen Rathaus-Homepage zufriedengeben wollte, ist eine bodenlose Frechheit", kritisiert FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus. Und immerhin hätte die Funktion Van der Bellens die Steuerzahler damit insgesamt 210.000 Euro gekostet.

Zu einer "richtigen" Homepage-Affäre wird Van der Bellens bunter Web-Auftritt aber ohnehin nicht: Karl-Heinz Grasser hat 2004 für seine Internet-Seite 283.424 Euro von der Industriellenvereinigung erhalten...

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter