Wie geht es weiter?

Die Möglichkeiten der FIA in der Causa Horner

Formel 1
01.03.2024 17:01

FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem und FOM-Boss Stefano Domenicali haben sich am Freitag am Rande des Abschluss-Trainings mit Red-Bull-Teamchef Christian Horner getroffen. Über das Ergebnis des Gesprächs gibt es noch keine Auskünfte. Doch welche Möglichkeiten hätte die FIA überhaupt?

Falls die FIA zur Einsicht kommt, dass es ein Eingreifen ihrerseits benötigt,  könnte sie primär Einsicht in die Ergebnisse der unabhängigen Untersuchungen verlangen. Red Bull wäre aber, unter Verweis auf die Privatsphäre der beteiligten Personen, nicht dazu gezwungen, dieser Aufforderung nachzukommen.

Falls man daraufhin nicht erklärt, dass es eine teaminterne Angelegenheit ist und dies keine Auswirkungen auf die Rennserie und andere Teams hat, stünden weitere Mechanismen zur Verfügung.

Liegt ein Regelverstoß vor?
Die FIA könnte beispielsweise die Ethik- und Compliance-Abteilung einbeziehen. Diese müsste dann untersuchen, ob es einen Verstoß gegen das Internationale Sportgesetzbuch der FIA gegeben hat. 

Hier könnte Artikel 12.2.1.c greifen, der besagt, dass ein Verstoß vorliegt, wenn ein Akteur „betrügerisch handelt oder mit seinem Verhalten den Interessen des Wettbewerbs oder den Interessen des Motorsports im Allgemeinen schadet“. Eine Auslegung ist hier häufig Interpretationssache, könnte aber durchaus zur Argumentation in der Causa Horner werden.

In einem weiteren Absatz des Artikels heißt es zudem, dass ein Verstoß vorliegt, wenn „Worte, Taten oder Schriften, die der FIA, ihren Organen, ihren Mitgliedern oder ihren leitenden Angestellten sowie allgemein den Interessen des Motorsports und den von der FIA vertretenen Werten moralischen Schaden zugefügt haben“. Auch das könnte gegenüber dem Red-Bull-Teamchef angewandt werden.

Riskiert Red Bull weiteren Ärger?
Sollte sich der Rennstall weigern, in diesen Fällen mit der FIA zu kooperieren, könnte dies weitere Probleme bedingen. Jede Weigerung würde in so einem Szenario als klarer Verstoß gegen die FIA-Regeln gewertet. Red Bull würde damit eine direkte Konfrontation riskieren.

Eine generelle Untersuchung der Vorwürfe durch die FIA könnte durchaus zum Thema werden. Brisante Chat-Nachrichten, die Teil der Untersuchung gegen den Briten gewesen sein sollen, wurden von einem anonymen Konto an Journalisten, Teamchefs und Formel-1-Bosse gemailt. Damit gibt es neuen Zündstoff in der Causa, der ein Einschreiten wahrscheinlicher macht. 

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele