09.07.2012 15:48 |

Mladic-Prozess

Zeuge: "Plötzlich von den Nachbarn angegriffen"

Gegen den wegen Kriegsverbrechen angeklagten serbischen General Ratko Mladic (Bild) haben am Montag vor dem UN-Tribunal in Den Haag erstmals Zeugen der Anklage ausgesagt. "Plötzlich sind wir von den eigenen Nachbarn angegriffen worden, der Krieg kam wie aus dem Nichts", schilderte der damals 14-jährige Evledin Pasic vor Gericht. Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft 413 Zeugen aufgeboten, um Mladic Völkermord im bosnischen Bürgerkrieg (1992-1995) nachzuweisen.

Als erster Zeuge sagte der Bosniake Evledin Pasic aus, der im November 1992 gerade 14 Jahre alt war, als in seinem Geburtsort Grabovica bei Kotor Varos südöstlich von Banja Luka mehr als 150 Männer, allesamt Nichtserben, erschossen wurden. Pasic hatte schon im Prozess gegen den früheren bosnisch-serbischen Parlamentspräsidenten Momcilo Krajisnik ausgesagt.

"Von eigenen Nachbarn angegriffen"
Die schweren serbischen Kriegsverbrechen im bosnischen Bürgerkrieg hätten die Muslime wie aus dem Nichts getroffen, so Pasic. Muslime, Serben und Kroaten hätten bis 1992 harmonisch zusammengelebt. Als damals 14-Jähriger sei er gemeinsam mit Serben in die Schule gegangen, habe mit serbischen Freunden Sport getrieben und seine Urlaube verbracht.

"Dann sind wir plötzlich von unseren eigenen Nachbarn angegriffen worden", schilderte der Zeuge. Sein Dorf Hrvacani nordwestlich von Sarajevo sei von serbischer Artillerie beschossen worden. "Alles wankte und wir schützten unsere Köpfe aus Angst, ein Geschoss könnte uns treffen", sagte er weiter. Immer wieder musste Pasic eine Pause einlegen, weil ihm seine Stimme versagte.

Mladic weist Schuld von sich
Mladic soll für Zigtausende Tote und die Vertreibung Hunderttausender verantwortlich sein. Der frühere Militärführer der bosnischen Serben, der nach mehr als zehn Jahren Flucht im vergangenen Jahr in Belgrad verhaftet worden war, ist sich keiner Schuld bewusst. Er habe nur die legitimen Rechte seines serbischen Volkes verteidigt, hatte der 70-Jährige vor Gericht angegeben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).