Di, 21. August 2018

Ursache geklärt

14.06.2005 19:59

Sonnenstürme am Walsterben schuld

So genannte Sonnenstürme dürften Pottwale an die Strände treiben, das zeigt eine aktuelle Studie. Schon seit Jahrhunderten werden die großen Meeressäuger fehlgeleitet, wenn starke Sonnen- Eruptionen das Magnetfeld auf der Erde stören. Das haben deutsche Wissenschaftler jetzt entdeckt.

Für ihre Forschung an der Nordseeküste verglichen der Physiker Klaus Vanselow und der Geologe Klaus Ricklefs die Zahl der gestrandeten Wale der vergangenen 300 Jahre mit den entsprechenden Daten der Sonnenflecken.

In der Nordseeregion wurden Walstrandungen schon vor Jahrhunderten als Ereignis in Kirchenbüchern und ähnlichem akribisch vermerkt. Vanselow und Ricklefs verglichen jetzt 97 Strandungen mit insgesamt 217 verendeten Pottwalen aus den vergangenen drei Jahrhunderten mit den Sonnenaktivitäten, die von Wissenschaftlern seit 1712 aufgezeichnet wurden. Ihr Ergebnis: Die meisten Wale kamen zu Zeiten erhöhter Sonnenaktivität von ihrem Weg ab. Ihre Arbeit präsentieren die beiden Forscher im "Journal of Sea Research" (Bd. 53, S. 319).

Auf ihren zum Teil Monate langen und zielgerichteten Touren um die halbe Welt können sich Pottwale nicht nur an Küstenlinien orientieren. "Sie benötigen ein Navigationssystem mit universellem Charakter, das auch bei Dunkelheit und unter Wasser funktioniert", erklärt Vanselow. Die beiden Naturwissenschaftler vermuten, dass die Pottwale ebenso wie zum Beispiel Brieftauben das Magnetfeld der Erde zur Orientierung nutzen: Nicht nur das "starke", das unsere Kompassnadeln zwingt, nach Norden zu zeigen, sondern "die feineren Erdfeld-Anomalien im Promillebereich, die von vielen Tieren wie eine Art natürliches GPS-System (Global Positioning System) genutzt werden", erklärt Vanselow.

Doch dieses natürliche Orientierungssystem wird immer wieder von der Sonne gestört. Denn unser Zentralgestirn ist kein gleichmäßig glühender Feuerball, weiß Ricklefs. Selbst mit bloßen Augen sind von der Erde aus in einem ungefähr elfjährigen Rhythmus auf der Oberfläche tagelang vermehrt "Sonnenflecken" zu sehen. Dann schleudert die Sonne besonders große Mengen von ionisierter Materie in den Weltraum. Diese so genannten Sonnenstürme beeinflussen auch das Magnetfeld der Erde.

Die Nordsee war für die Untersuchungen der beiden Walforscher ein Glücksfall: "Pottwale haben keinen Grund, hierher zu schwimmen", sagt Ricklefs. In der Nordsee leben keine Tiefseekraken - das Lieblingsgericht der riesigen Meeressäuger. "Sie folgen also nicht ihrer Nahrung wie andere Wale in diesen Bereich."

Trotzdem verirrten sich auch schon vor 291 Jahren Pottwale in die flache Nordsee. Doch im 18. Jahrhundert gab es noch keine lauten Motorschiffe, die sie vom Weg abbringen konnten, keine Bohrinseln lärmten im Meer, kaum ein Walfänger trieb sie in die Enge, und auch die Verschmutzung der Meere machte noch kein Tier krank. "Somit fallen andere Strandungsgründe in der Nordsee aus", sagt Vanselow.

Dabei sind die Wale nicht die einzigen, die unter den heftigen Sonneneruptionen leiden. Bei starken Sonnenstürmen kam es in Nordamerika schon zu Stromausfällen, zu Störungen des regionalen Funkverkehrs und des Fernsehempfangs. Weltweit werden sogar Flugrouten verlegt, um Passagiere und Flugpersonal vor erhöhter Strahlung zu schützen, und Brieftauben-Züchter verschieben ihre Wettkämpfe, um ihre wertvollen Vögel nicht zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.