Debatte in Tirol

„Gratis Verhütung statt Abtreibungsregister“

Tirol
29.11.2023 10:00

Das geplante Abtreibungsregister in Tirol, das auf der Kippe steht, sorgt für hitzige Debatten. SPÖ und Neos etwa fordern statt des Registers kostenlose Verhütungsmittel. Die Grünen pochen weiter auf eine bessere Versorgung für Frauen.

Der Bericht über das geplante Abtreibungsregister schlägt hohe Wellen. SR Elli Mayr (SPÖ), die von der Gemeinde beauftragt wurde, den Resolutionsantrag gegen das Register der schwarz-roten Landesregierung zu übergeben: „Ich halte das Register für rausgeschmissenes Geld, das man lieber in Aufklärung an Schulen und kostenlose Verhütungsmittel investieren sollte. Kostenlose Schwangerschaftsabbrüche in Krankenhäusern sollten ebenfalls möglich gemacht werden!“

Neos für Prävention, Grüne fordern Verbesserung
Die Neos schlagen in dieselbe Kerbe und sehen das Selbstbestimmungsrecht der Frau verletzt. Man solle präventiv arbeiten, damit Frauen gar nicht erst vor diese Entscheidung gestellt werden. Die Grünen wiederholen ihre Forderung für eine Verbesserung der Versorgungslage für Frauen. Sie kritisieren die Landesregierung scharf für „Fantasien eines österreichweiten Schwangerschaftsabbruchregisters“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele