Anlaufstelle Spital

Wenn „Unfall“ in Wirklichkeit eine Gewalttat war

Oberösterreich
20.11.2023 16:30

Blaue Flecken erzählen oft eine andere Geschichte als das Opfer: In den Spitälern der oö. Gesundheitsholding ist das Personal mit Schulungen, Gewaltschutzgruppen, eigenen Checklisten und Spurensicherungssets darauf vorbereitet, möglichen Opfern nicht nur medizinisch zur Seite zu stehen.

„Eine 20-jährige Frau ist zu uns ins Spital gekommen. Sie war mit Hämatomen und Abschürfungen übersät, hat gesagt, dass sie einen Mountainbike-Unfall hatte. Aber dem Unfallchirurgen ist das Verletzungsmuster komisch vorgekommen. Als der Arzt die Patientin darauf angesprochen hat, gab sie zu, dass ihr Ex-Freund sie zwei Tage lang in der Wohnung eingesperrt und übel malträtiert hatte“, erzählt Claudia Hoyer-Treml, Chefin des Netzwerks Gewalt-, Kinder- und Opferschutz der OÖ Gesundheitsholding (OÖG). Anlässlich der UN-Kampagne „Orange the World“ ist Gewalt gegen Frauen von 25. November bis 10. Dezember international ein Thema. 

Zitat Icon

Die Gesundheitsholding ist mit ihren sechs Kliniken der größte heimische Gesundheitsversorger und damit für viele Gewaltopfer die erste Anlaufstelle.

Christine Haberlander (Bild: Markus Wenzel)

Gesundheitsreferentin LH-Vize Christine Haberlander

Eigene Checkliste für Befragungen
Diese Gewaltschutzgruppen stehen Misshandlungsopfern oder Patienten, denen Gewalt angetan wurde, als speziell geschulte und ausgebildete Erstansprechpersonen zur Verfügung. Neben einem Online-Training für alle Mitarbeiter gibt es eine eigene Checkliste zum Vorgehen bei Sexual- und Gewaltdelikten sowie Spurensicherungs-Sets. Die Opfer können aber teilweise selbst entscheiden, ob sie Anzeige erstatten möchten. Allein heuer wurden in den OÖG-Kliniken rund 460 Patienten betreut, bei denen ein Verdacht auf häusliche Gewalt bestand. In den Vorjahren waren die Zahlen ähnlich hoch. Großteils sind Frauen betroffen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar von „Krone“-Redakteur Christoph Gantner

(Bild: Krone KREATIV, Alexander Schwarzl, Markus Wenzel)

Den Opfern den Rücken stärken
Ich kann mich noch genau an diesen einen Prozess erinnern, bei dem ich als junger Reporter wütend zuhörte. Eine Frau war von ihrem Partner mit einem Kabel fast totgewürgt worden, nur eine Freundin verhinderte das Finale. Der Täter saß breitbeinig mit ausgebreiteten Armen auf der Anklagebank, grinste. Er wusste, was kommt: Die Frau sagte, sie hätte sich einen Seidenschal zu stark umgebunden gehabt, deshalb die Würgemale. Das blaue Auge sei durch eine zufallende Lifttür passiert. Das Opfer war finanziell abhängig. Freispruch im Zweifel.
So etwas sollte es nicht mehr geben. Jeder, der zusieht und schweigt, macht solche Gewalt möglich.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele