Medikamentensicherheit

Patienten sollen vermutete Nebenwirkungen melden

Wissenschaft
06.11.2023 12:24

Im Rahmen der derzeit stattfindenden #MedSafetyWeek 2023 sind Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiter von Gesundheitsberufen aufgefordert, vermutete Nebenwirkungen von Medikamenten zu melden. In Österreich ist dafür das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) zuständig. Mit den Meldungen wird zur Arzneimittelsicherheit beigetragen. 

„Jede Meldung ermöglicht uns, Maßnahmen zur Risikominimierung zu ergreifen“, meinte Günter Waxenecker vom BASG.

„Behandlungserfolge verbressern“
Die #MedSafetyWeek 2023 findet seit heute bis zum 12. November statt. Das BASG betonte am Montag in einer Aussendung, dass jede Meldung von vermuteten Nebenwirkungen dazu beitrage, „die Sicherheit von Arzneimitteln für Patientinnen und Patienten auf der ganzen Welt zu erhöhen“. In einigen Fällen könne dies zu einer besseren Verschreibungsempfehlung führen, was die „Behandlungserfolge für Patientinnen und Patienten“ verbessern kann.

(Bild: APA/BARBARA GINDL)

Seit 2006 hat das BASG mehr als 123.034 Meldungen über vermutete Nebenwirkungen erhalten und bearbeitet, bei denen Patientinnen und Patienten, Betreuerinnen und Betreuer und Angehörige der Gesundheitsberufe eine wichtige Rolle gespielt haben. In Richtung der Ärzte und Angehörige von Gesundheitsberufen betonte Waxenecker, „wenn Sie oder eine Patientin, ein Patient, den Sie betreuen, von einer Nebenwirkung eines Arzneimittels betroffen sind, sollten Sie uns diese Nebenwirkung einfach per elektronischem Meldeformular oder E-Mail melden“.

100 Organisationen nehmen teil
Insgesamt nehmen dieses Jahr 100 Organisationen - Arzneimittelzulassungsbehörden und Nichtregierungsorganisationen - aus 88 Ländern an der weltweiten Kampagne teil. Die #MedSafetyWeek wird vom Uppsala Monitoring Centre (UMC), das Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für internationale Arzneimittelüberwachung, geleitet und von der WHO und den Mitgliedern der International Coalition of Medicines Regulatory Authorities (ICMRA) unterstützt.

Vermutete Nebenwirkungen können Patientinnen und Patienten freiwillig bekannt geben, Angehörige der Gesundheitsberufe sind gesetzlich verpflichtet, diese an das BASG melden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Melder einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Nebenwirkung und Arzneimittel beweisen kann. Es reicht, wenn ein solcher Zusammenhang als möglich erachtet wird, z.B. aufgrund der zeitlichen Beziehung oder weil eine andere Ursache (Co-Medikation, Grunderkrankungen, usw.) nicht erkennbar ist. Eine Nebenwirkungsmeldung kann rasch und einfach elektronisch unter Verwendung des elektronischen Meldeportals, schriftlich per Formular oder auch per Mail eingebracht werden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele