So, 19. August 2018

Total überfüllt

12.12.2011 11:44

ÖBB-Schaffner warf 100 Fahrgäste in NÖ aus EC-Zug

Wegen eines völlig überfüllten Zuges hat ein ÖBB-Schaffner am Sonntagnachmittag zu einer drastischen Maßnahme gegriffen und rund 100 Fahrgäste des Eurocity Polonia auf der Strecke von Warschau nach Villach in der Station Wiener Neustadt aussteigen lassen. ÖBB-Sprecher Christoph Posch erklärte zu der Aktion: "Eine sichere Weiterfahrt konnte nicht gewährleistet werden."

Es sei Vorschrift, dass für den Zugbegleiter alle Türen und Sicherheitseinrichtungen erreichbar sein müssten, sagte Posch. Dies sei hier nicht mehr der Fall gewesen. Daher hätte der Schaffner entschieden, dass Fahrgäste ohne Reservierung den Zug verlassen müssen. Diese Passagiere mussten dann in Wiener Neustadt auf einen späteren Zug warten. Für Fahrgäste, die nach Lienz in Osttirol wollten und ihre Anschlusszüge verpassten, wurde ab Villach ein Ersatzbus organisiert. "Davon waren rund 30 Personen betroffen", erklärte Posch.

"Nicht einmal mehr Platz, um in Ohnmacht zu fallen"
Die Reisenden zeigten sich wenig erfreut über die ÖBB. "Kundenfreundlichkeit und Kundenservice sehen anders aus", sagte etwa Fahrgast Matthias K., der mit dem Eurocity Polonia von Wien nach Feldkirchen in Kärnten gefahren war. Die Szenen am Bahnhof Wien-Meidling und auf der Fahrt nach Wiener Neustadt beschrieb der Kärntner als "unvorstellbar": "Man hatte nicht einmal mehr Platz, um in Ohnmacht zu fallen." Die Zugräumung bezeichnete K. aber als "logische Konsequenz". "Die Zugbegleiter haben auch alles Menschenmögliche getan, um zu verhindern, dass die Szenerie eskaliert", so der Fahrgast weiter.

Licht und Heizung in Waggon ausgefallen
In einem Waggon des Eurocity Polonia war zuvor außerdem die Elektronik ausgefallen. "Licht und Heizung funktionierten nicht mehr, der Defekt war während der Fahrt aufgetreten", erklärte ÖBB-Sprecher Posch. Der Waggon musste ebenfalls in Wiener Neustadt geräumt werden. Die Garnituren des EC-Zuges Polonia gehören der polnischen Staatsbahn. Laut dem ÖBB-Sprecher sollen bezüglich der technischen Defekte nun die dortigen Verantwortlichen kontaktiert werden.

Der Bahn-Sprecher appellierte an die Fahrgäste, von der Möglichkeit der Sitzplatzreservierung Gebrauch zu machen. Dadurch könnten die ÖBB die Zahl der zu erwartenden Passagiere genauer abschätzen. Insbesondere an hoch frequentierten Tagen rund um die Weihnachtszeit wird eine Reservierung dringend empfohlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.