Tierleid aus der Mode

Klare Mehrheit für Verbot von Pelzfarmen in der EU

Tierecke
27.06.2023 13:23

Etappensieg für jeden einzelnen Unterstützer der Bürgerinitiative „FurFreeEurope“: Der EU-Agrarministerrat hat sich am 26. Juni bei einem Treffen in Luxemburg für ein Verbot von Pelzfarmen beziehungsweise des Verkaufs von Zuchtpelzen innerhalb der EU ausgesprochen. „Krone“-Tierecke-Leiterin Maggie Entenfellner verlangt zudem dringend ein Handels- und Importverbot.

Ob Pelzbommel, Pelzkragen oder Pelzbesatz an Jacken und Schals: Jedes noch so kleine Accessoire steht in direktem Zusammenhang mit Tierquälerei. Jährlich sterben 100 Millionen Tiere, nur um zu Modeartikeln verarbeitet zu werden. Allein in einigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) werden jährlich rund 45 Millionen Tiere unter desaströsen Bedingungen gehalten und schließlich im Jungtieralter zur Pelzgewinnung getötet. Aus Tierschutzsicht ist echter Pelz niemals „ethisch korrekt“.

Seit 18 Jahren sind Pelzfarmen in Österreich verboten
In den vergangenen Jahren haben immer mehr Länder entweder für ein Verbot der Pelztierhaltung gestimmt, die Haltung bestimmter Tierarten verboten oder strengere Vorschriften eingeführt, die diese Praxis effektiv einschränken. Bisher haben 19 EU-Mitgliedsländer Pelzfarmen verboten, darunter auch Österreich, oder die Pelzproduktion massiv eingeschränkt.

1,7 Millionen Stimmen für ein pelzfreies Europa
Mai 2022 startete die europäische Bürgerinitiative „FurFreeEurope“ mit dem Ziel, eine Million Unterschriften für ein Verbot dieser grausamen Produktion sowie ein Pelz-Verkaufsverbot im Binnenmarkt zu fordern. Rund 1,7 Millionen EU-Bürger haben unterzeichnet.

Zitat Icon

Die Zeit von Pelzfarmen und letztlich auch des Verkaufs von Produkten aus Echtpelz ist abgelaufen. Genug EU-Bürger haben sich dafür ausgesprochen - die Europäische Kommission muss endlich handeln

Veronika Weissenböck, Vier Pfoten (Bild: © VIER PFOTEN | Adrian Almasan)

Veronika Weissenböck, Vier Pfoten-Kampagnenleiterin

Erfolg jedes einzelnen
Die Forderung der Bürgerbewegung trägt erste Früchte: Der EU-Agrarministerrat hat sich diese Woche bei einem Treffen in Luxemburg mit einer klaren Mehrheit für ein Verbot von Pelzfarmen beziehungsweise des Verkaufs von Zuchtpelzen innerhalb der EU ausgesprochen - 18 Länder waren dafür und lediglich vier Länder dagegen, drei Länder haben sich der Stimme enthalten. Ein entsprechender Antrag war von Österreich, Deutschland und den Niederlanden eingebracht worden.

Dieses Abstimmungsergebnis ist ein wichtiger Etappensieg auf dem Weg zum endgültigen Verbot von Pelzfarmen, jedoch noch nicht ausreichend, um das Töten für Pelz zu stoppen! Maggie Entenfellner von der „Krone“-Tierecke: „Damit die Forderung kein zahnloser Papiertiger wird, muss es auch ein Handels- und Importverbot geben. Ohne diesen verlagert sich das Leid nur in Länder wie China.“ Nun ist die EU-Kommission aufgefordert, einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorzulegen.

 Tierecke
Tierecke
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele