GUTEN MORGEN

Tragischste Figur | Kickl als Sieger

Tragischste Figur. Irgendwie hatte sich der gestrige Tag seltsam entwickelt. Wie würde es unter Doskozil weitergehen? Wer wird was? Doch keiner aus der Partei war mehr ab der Mittagszeit gesprächsbereit. Alle auf Tauchstation? Wenig später wussten wir: mit gutem Grund! Sie sollten am besten allesamt ganz tief abtauchen… Ja, man fragt sich vieles: Hat sich die SPÖ mit monatelangem Anlauf am Montag endgültig abgefackelt? Hat es so etwas jemals gegeben? Nicht der am Parteitag als neuer Parteichef verkündete Hans Peter Doskozil wurde von den Delegierten gewählt, sondern sein Herausforderer Andreas Babler. Es war ein Zahlensturz! In Wahrheit 317 Stimmen für Babler, 280 für Doskozil, wie sich am Montag herausstellte. Was für eine Peinlichkeit, was für ein Absturz. Oder wie wir wortspielerisch formulieren: GE-SPÖ-TT. Da hatte man kürzlich noch gedacht, die eineinhalbwöchige Auszählung der Stimmen aus der Mitgliederbefragung sei die größte Peinlichkeit. Nein, die SPÖ übertrifft sich selbst - sie ist nicht in der Lage, 602 Stimmen richtig auszuzählen. Oder das Ergebnis richtig einzuordnen. Die Ankündigungen Doskozils, die Interviews - alles für den Mistkübel. Und doch: Einen glänzenden Auftritt lieferte die tragischste politische Figur des Jahres noch. Hans Peter Doskozil zeigte in seiner sicher bittersten politischen Stunde Größe. Am Ergebnis sei nicht zu rütteln, er gratulierte Babler, appellierte an alle, man müsse sich jetzt zusammenreißen, um nächstes Jahr Wahlen zu gewinnen. Wer? Die SPÖ? Aus heutiger Sicht: niemals, nie wieder. Aber andererseits werden die Halbwertszeiten, in denen positive wie negative Ereignisse vergessen sind, auch immer kürzer. Wenn Andreas Babler das Feuer, das er beim Parteitag entfachte, das ihm mit zwei Tagen Verspätung auch offiziell den Sieg brachte, in seiner Partei und in der Bevölkerung weiter entfachen kann, dann hat er Chancen. Doch derzeit ist Feuer am Dach. Ein Katastrophenfeuer, das nur schwer zu löschen sein wird. Nach der Jahrhundertblamage der SPÖ an diesem Montag ist die Aussicht, dass Babler und „seine“ SPÖ verglühen, das wahrscheinlichste Szenario.

Kickl als Sieger. Auf den Respekt abringenden Auftritt Doskozils folgte später jener des (angeblich?) wahren Siegers. Andreas Babler wollte sich aber zunächst noch nicht als Gewinner bejubeln, verlangte eine eingehende Prüfung der Auszählung. Denn es dürften keine Fragezeichen bleiben. Bravo! Doch was fehlte: kein Dank, keine Respektsbezeugung gegenüber Hans Peter Doskozil. Andreas Babler ist, das hat er in den vergangenen Wochen eindrucksvoll bewiesen, ein großer Kämpfer. Aber ob er ein großer Sieger ist, das muss er erst noch beweisen. Denn der größte Sieger des gestrigen Tages steht nach der Verkettung an Peinlichkeiten in der SPÖ auch fest: Herbert Kickl und seine FPÖ.

Kommen Sie gut durch den Dienstag!

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele