SPÖ-Führung verpasst

Babler nach Niederlage: „Locker damit umgehen“

Politik
03.06.2023 20:12

Knapp, aber doch, hat er die SPÖ-Führung verpasst und musste sich Hans Peter Doskozil geschlagen geben. Die „Krone“ sprach mit Andreas Babler nach der schicksalhaften Abstimmung in Linz.

„Krone“: Herr Babler, wie sehr schmerzt Sie die Niederlage? 
Andreas Babler: Ich bin Demokrat. Ich wusste, dass es eine Entscheidung geben wird, und habe mich mit beiden Varianten vor dem Parteitag beschäftigt. Ich finde, es ist ein Wahnsinn, dass ich von null weg überhaupt hier am Parteitag um den Parteichef-Posten mitkämpfen durfte. Ich gratuliere Hans Peter Doskozil zum Sieg.

So ganz glaube ich Ihnen die Lockerheit nicht. War das knappe Ergebnis nicht ein Stich ins Herz? 
Natürlich nimmt man Ergebnisse ganz anders wahr, wenn man selbst involviert ist. Aber es ist ein demokratisches Ergebnis. Ich würde sagen: Es fiel auch ein Druck ab.

Andreas Babler mit seiner Frau Karin Blum nach der Niederlage. (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Andreas Babler mit seiner Frau Karin Blum nach der Niederlage.
Andreas Babler und Hans Peter Doskozil nach der Bekanntgabe des Ergebnisses in Linz (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Andreas Babler und Hans Peter Doskozil nach der Bekanntgabe des Ergebnisses in Linz

Was wollen Sie nun aus dem Erfolg machen? Sie haben zwar am Parteitag verloren, aber trotzdem neuen Schwung in die Partei gebracht. Man kann sich nicht vorstellen, dass Sie sich jetzt einfach nach Traiskirchen wieder zurückziehen ...
Ich habe es immer so gesehen, dass man nur gewinnen kann, wenn man in die Partei wieder ein neues Feuer bringt. Das ist mir gelungen. Es ist am Ende knapp geworden, aber als Demokrat muss man eine Niederlage locker nehmen.

Was hat Ihnen in der letzten Sekunde geschadet, dass Sie nicht als Sieger hervorgingen? 
Ich kann es nicht sagen.

Was werden Sie nun morgen machen - Wunden lecken oder durchatmen? 
Ich werde ein bisschen durchatmen und entspannen. All mein Feuer, das ich hatte, und meine Leidenschaft habe ich gegeben. Mein Team und ich haben wahnsinnig viel gegeben und gekämpft.

Wenn ein Angebot von Hans Peter Doskozil zur Zusammenarbeit käme, würden Sie das annehmen? 
Das wichtigste Angebot, das wir alle in der Sozialdemokratie brauchen, ist, die SPÖ stärker zu machen. Alles andere ist noch etwas zu früh zu sagen.

Was Hans Peter Doskozil nach seinem Sieg im Renne um die SPÖ-Spitze zu sagen hatte, lesen Sie morgen in der „Krone“ und auf krone.at!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele