Was sich alles ändert

In diese Zukunft blicken Kärntner Krankenhäuser

Kärnten
01.06.2023 18:45

Ehrgeizige Zukunftspläne für Kärntner Landesspitäler: Bei der ersten Aufsichtsratsitzung nach der Landtagswahl wurden wichtige Vorhaben für die Kabeg-Häuser beschlossen.

„Der Rechnungsabschluss ergab, dass ein Plus von zehn Millionen Euro erzielt wurde. Der Wirtschaftsprüfer hatte keinerlei Beanstandungen. Der Entwurf für die nächsten fünf Jahre lässt aufgrund der Inflation derzeit aber lediglich eine Einschätzung zu“, erläuterte Vorstand Arnold Gabriel einleitend die finanzielle Lage der fünf Kabeg-Krankenhäuser. Fest steht jedoch, dass in den nächsten Jahren einiges geplant ist.

Mehrere Bauprojekte geplant
Beim CMZ des Klinikum Klagenfurt wird ab 2025 ein sogenannter fünfter Finger gebaut, in dem die HNO- und Augen-Abteilung sowie die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie angesiedelt werden soll. „Zeitgleich mit diesem neuen Kopfzentrum wird auf dem Gelände der Gesundheitscampus gebaut, das ELKI revitalisiert und auch das Traumazentrum der AUVA soll entstehen. Außerdem ist ein großer Park im Anschluss an die Psychiatrie sowie eine weitere Grünanlage geplant“, so Gabriel, der von einem Investitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro spricht.

Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel, Prim. Jörg Weber, Pflegedirektorin Christine Schaller-Maitz, Prim. Rudolf Likar und Prim. Robert Birnbacher berichteten über die erste Aufsichtsratsitzung (v.l.). (Bild: Manuela Karner)
Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel, Prim. Jörg Weber, Pflegedirektorin Christine Schaller-Maitz, Prim. Rudolf Likar und Prim. Robert Birnbacher berichteten über die erste Aufsichtsratsitzung (v.l.).

Auch in den Krankenanstalten in Wolfsberg, Laas und im Gailtal sind diverse Umstrukturierungen im Sinne von Einzelzimmern, bei Untersuchungsbereichen und mehr geplant. Im LKH Villach sollen die ambulanten Betreuungsplätze für die Geriatrie und Remobilisation ausgebaut und ein OP-Roboter angeschafft werden. Klagenfurt soll einen zweiten dieser Art erhalten.

Zitat Icon

Von den Krankenhäusern in Kärnten übernimmt die Kabeg einen medizinischen Versorgungsanteil von rund 80 Prozent.

Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel

Neben einer zeitgemäßen Infrastruktur setze man künftig auch auf vermehrte Digitalisierung im Pathologie- und Ambulanz-Bereich, moderne Rekrutierungsoffensiven über Social Media, konstruktive Führungskräfteentwicklungen sowie attraktive Arbeitszeiten- und Karrieremodelle. „Mittlerweile ist jeder fünfte Mediziner und jede zweite Pflegekraft in Teilzeit“, sagt der Vorstand. Auch die Gesundheitskompetenz soll am Beispiel der skandinavischen Länder bereits in Schulen forciert werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele