Endlich glücklich

Trans-Schauspieler Elliot Page posiert oben ohne

Society International
17.05.2023 14:13

Schauspieler Elliot Page (36) lässt uns mit einem intimen Selfie an seinem Leben teilhaben und erzählt, was sich seit seiner geschlechtsangleichenden Operation verändert hat!

Das Leben des Schauspielers, berühmt geworden durch Filme wie „Juno“, hat sich im Dezember 2020 vollständig gewandelt. Früher bekannt unter dem Namen Ellen Page, begann er sein neues Leben in der angepassten Hülle und verkündete öffentlich trans zu sein. Kürzlich postete der Kanadier nun ein Selfie, auf dem er seinen unbekleideten Oberkörper herzeigt und die Fans sind begeistert!

Ob für das nette Lächeln, das Selbstbewusstsein oder seine Bauchmuskeln, es hagelt regelrecht Komplimente. Er selbst schreibt in dem Beitrag darüber, wie glücklich er sei, dass er sich nicht vorstellen konnte, sich jemals so wohlfühlen zu dürfen.

Zitat Icon

Früher war die Dysphorie im Sommer besonders ausgeprägt. Schichten tragend und ach so verschwitzt - ständig nach unten schauend, mein übergroßes T-Shirt nachjustierend. Es fühlt sich jetzt so verdammt gut an, in der Sonne zu baden, ich hätte nie gedacht, dass ich das erleben könnte, die Freude, die ich in meinem Körper fühle. Ich bin so dankbar für das, was mir die geschlechtsangleichende Medizin ermöglicht hat, und ich freue mich darauf, bald mehr von meiner Reise zu erzählen. #transfreude

kommentiert er seinen Post.

In diesem Zusammenhang versteht man unter der erwähnten Dysphorie das schlechte Gefühl, das Menschen empfinden, wenn ihre Umwelt oder sie selbst sich nicht als das Geschlecht ausmachen, mit dem sie sich identifizieren.

Was ihm Mut macht(e)
In mehreren Interviews erzählt der sympathische Schauspieler von seiner Entwicklung, den Gedanken, seiner Karriere ein jähes Ende zu versetzten und der wichtigsten Stütze in seinem Leben, seiner Mutter.

Keine Selbstverständlichkeit, wenn man bedenkt, dass diese als Tochter eines Pfarrers in den 50er-Jahren aufwuchs und ein dementsprechend konservatives Weltbild mitbrachte.

Auch trotz ihrer Unterstützung war es nicht immer ein Zuckerschlecken, der Schritt in die Öffentlichkeit sei alles andere als leicht gewesen. „Was ich erhielt, war eine Menge Unterstützung und Liebe und eine massive Menge an Hass und Transphobie“, reflektiert der heute 36-Jährige. Es sei schwierig, emotional und oftmals überwältigend. Das größere Ziel dahinter, Gleichheit auch für Transpersonen, steht da aber drüber.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele