Vorstellung gestört

Lebenslanges Opernverbot für deutschen Arzt

Wien
12.04.2023 16:00

Die Polizei trägt einen Pöbler unter Applaus der Zuschauer aus einer Vorstellung in der Wiener Staatsoper. Der deutsche Arzt war mit der Inszenierung nicht zufrieden und musste das auch äußern. Einen Opernliebhaber bedrohte er sogar.

Die Wiener Staatsoper war ausverkauft, die Kulturfans lauschten gespannt einer Inszenierung von „La Traviata“ - die einem deutschen Arzt aber nicht zu gefallen schien. Er habe immer wieder laut gestöhnt, sein Handy gezückt. Demonstrativ machte er Fotos.

„Ich mach aus dir Hackfleisch!“
Zum Ärger seines Sitznachbarn, der ihn höflich bat, damit aufzuhören. „Dann hat er gebrüllt: ,Ich mach aus dir Hackfleisch!‘ Es war absolut bedrohlich“, erinnert sich eine Salzburger Universitätsprofessorin im Zeugenstand. Immer wieder habe er danach provokante Bewegungen gemacht.

Zitat Icon

Ich habe überreagiert. Eigentlich hat er recht gehabt, aber die Art und Weise, wie er das gesagt hat, war nicht in Ordnung.

Der Arzt in seiner polizeilichen Aussage

Und als Krönung weigerte er sich, die Oper zu verlassen. Die Polizei trug ihn schließlich hinaus - die Menge applaudierte. „Ich kann manchmal sehr stur sein“, sagte er den Beamten. Zu seinem Prozess in Wien erscheint der Deutsche nämlich nicht. Das Urteil - nicht rechtskräftige vier Monate bedingt wegen Nötigung - fällt in Abwesenheit. Zudem hat er in Wien lebenslanges Opernverbot.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele