Florianis im Einsatz

Zehnjährige Buben zündelten: Brand in Strohlager in NÖ

Der Brand eines Strohlagers in Niederösterreich ist auf das Zündeln von zwei Zehnjährigen zurückzuführen. Die Buben wollten mit einem Streichholz eigentlich "nur" einen Ballen anzünden, schnell griffen die Flammen jedoch auf das Lager des Heizkraftwerks über, berichtete die Polizei. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich bis Freitag früh andauern, so Bezirksfeuerwehrkommandant Georg Schicker.

Gegen 16.45 Uhr spielten die Buben am Mittwoch in dem frei zugänglichen Lager in Lassee im Bezirk Gänserndorf und begannen zu zündeln. Mit einem Zündholz setzten sie einen Strohballen in Brand, so Polizeisprecherin Christa Prischink.

Innerhalb kürzester Zeit stand allerdings das gesamte Lager in Vollbrand - und die Zehnjährigen liefen weg. Jugendliche hatten das Feuer allerdings von Weitem gesehen und verständigten die Feuerwehr. Die Teenager gaben der Polizei auch Hinweise zur Ausforschung des Duos.

Buben geständig
Im Beisein ihrer Erziehungsberechtigten hätten die Kinder später auch gestanden, so Prischink. Die Zehnjährigen seien zwar noch strafunmündig, ein Bericht werde aber an Staatsanwaltschaft und Bezirkshauptmannschaft erstattet, teilte die Exekutive mit. Die beiden Behörden müssten dann über das weitere Vorgehen entscheiden.

200 Feuerwehrleute vor Ort
Das Löschen der Strohballen gestalte sich schwierig, weil die Ballen sehr fest gepresst seien und man somit zuerst mit Baggern die Lagerhalle ausräumen müsse, um dann die Ballen einzeln ablöschen zu können, erklärte Schicker. Bis Donnerstagmittag waren bereits über 20 Feuerwehren mit weit über 200 Einsatzkräften an den Arbeiten beteiligt.

Ein Übergreifen des Brandes auf das Heizwerk konnte verhindert werden, der Betrieb der Anlage sei nicht beeinträchtigt, hieß es. Die Lagerhalle und ein Teil der Vorräte seien durch die Flammen aber gänzlich zerstört worden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen