27.03.2023 08:00 |

Sorgt für Aufsehen

Mintzlaff setzt den Rotstift bei Red Bull an

Nach dem Tod von Didi Mateschitz gibt es bei Red Bull einen Wandel. Ein deutscher Manager sorgt für Aufsehen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nichts ist mehr, wie es einmal war – das hört man von Red Bull-Mitarbeitern in letzter Zeit öfter. Erst vergangene Woche gab es beim Energydrink-Riesen Hausdurchsuchungen – angeordnet von der EU-Kommission. Im Raum steht der Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung. Doch nicht nur vor externem „Besuch“ wird im Hause Red Bull gezittert. Sondern auch vor Oliver Mintzlaff, der seit November 2022 Teil der Geschäftsführung ist und in seiner neuen Funktion fleißig den Rotstift spitzen soll. Unter besonderer Beobachtung: ServusTV.

0,0 Prozent Marktanteil bei Start eines neuen Formats
Der Sender, ein Herzensprojekt von Red Bull-Gründer Dietrich Mateschitz, expandierte erst Anfang des Jahres – noch auf Wunsch des Milliardärs – in Deutschland. Unmittelbar nach dem Sendestart eines neuen Nachrichtenformats waren die Zielgruppen-Reichweiten so gering, dass 0,0 Prozent Marktanteil ausgewiesen wurden. Ein Wendepunkt auch für den österreichischen Markt? Aus Senderkreisen hört man, dass ab Herbst Sparpläne in Kraft treten sollen.

Die Modemarke Alpha Tauri schließt indes ihre Türen in Österreich definitiv. Kritisch über den neuen Führungsstil äußerte sich Motorsport-Chef Dr. Helmut Marko: „Didi war ein Visionär, hatte Emotionen. Das sehe ich jetzt nicht mehr.“ Seit Mateschitz’ Tod habe sich einiges verändert.

Doch nicht alles zum Negativen: Sohn und Erbe Mark sammelte Sympathien, als er die Salzburger Fußballer nach Rom begleitete und sich den Fans gegenüber offen und entspannt zeigte.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg