Einmaliger Brauch

„Beim Eierkratzen kann ich herrlich entspannen“

Burgenland
25.03.2023 11:00

Die Tradition des Ostereierkratzens ist einzigartig in Österreich. Wilma Zieserl aus Stinatz ist eine wahre Meisterin darin. Die „Krone“ hat sie Zuhause besucht und ihr bei diesem speziellen Handwerk zugesehen. 

Jedes Jahr zwischen Aschermittwoch und Ostern hat Wilma Zieserl alle Hände voll zu tun. Die 60-jährige Hausfrau gehört nämlich zu den wenigen Frauen in ihrem Dorf, die noch die hohe Kunst des Eierkratzens beherrschen. Gut möglich, dass das kroatische Kulturgut eines Tages auch UNESCO-Weltkulturerbe wird so wie bereits die „Stinatzer Hochzeit“.

Das aus Kroatien stammende Kulturgut des Eierkratzens etablierte sich hierzulande Mitte des 19. Jahrhunderts - und zwar nur in Stinatz, wo sie bis heute gepflegt wird. Verschenkt wurden die farbenprächtigen Raritäten ursprünglich nur von Paten an Tauf- und Erstkommunionskinder sowie an Firmlinge. Gab es einen Trauerfall in einer Familie, erhielten die Kinder ein schwarzes Osterei. Alle Eier waren damals gekocht, heute werden rohe verwendet.

Zitat Icon

Mit dem Kratzen habe ich vor über 40 Jahren begonnen, als ich geheiratet habe. Erste Versuche wagte ich schon als Kind, als ich meiner Mutter über die Schulter schaute.

Eierkratzerin Wilma Zieserl

Friede, Freude, Eierkuchen!
„Man braucht viel Geschick, damit die Eier nicht zerbrechen“, sagt Zieserl und stanzt mit einem kleinen Bohrer winzige Löcher in die Enden eines weißen Eis. Dann saugt sie mit einer Eierpumpe so lange daran, bis ein dicker Pfropfen aus dem kalkigen Gehäuse quillt.

„Weggeschmissen wird nix! Die Dotter und das Eiweiß verschenke ich an Nachbarn und Verwandte, die damit einen Schmarren oder Biskuitrouladen backen“, erklärt sie und löst in Töpfen mit kochend heißem Wasser mehrere Eierfarben auf. Schnell noch einen Schuss Essig und eine Prise Salz dazu und schon dürfen die Eier ein Bad nehmen.

Große Nachfrage
Nicht nur Hühner-, sondern auch Gänse-, Enten- und Straußeneier eignen sich für das Färben und Kratzen. Letztere sind aufgrund des höheren Arbeitsaufwands die teuersten in ihrem Sortiment. Wie lange sie pro Ei braucht, hängt vom Muster ab.

„Neben Herzen, Lebensbäumen, Rosen und Palmkätzchen graviere ich mit meinem Stahlmesser auch beliebige Ornamente und Namen in die Schalen“, sagt Zieserl, die pro Saison Dutzende Eier verziert. „Oft sitze ich bis in die Nacht in der Küche und kratze selig vor mich hin. Diese Tätigkeit ist unheimlich meditativ.“

Die Nachfrage nach ihren Unikaten ist groß. Deshalb kann man die verzierten Raritäten schon jetzt für nächstes Jahr vorbestellen. Voranmeldungen sind telefonisch unter der Nummer 0664/6583350 oder via Mail unter wilma.zieserl@gmx.at möglich.

Christian Schulter
Christian Schulter
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
5° / 13°
heiter
3° / 14°
wolkig
5° / 12°
wolkig
5° / 13°
heiter
4° / 12°
wolkig



Kostenlose Spiele