Vor Prozessbeginn

Andreas (15) überrollt: Polizist will Freispruch

Salzburg
21.02.2023 09:00

Morgen startet der Prozess in dem aufsehenerregenden Fall um den tragischen Tod von Andreas G. Wie „Krone“-Leser wissen, ist der 15-Jährige im November 2021 von einem Polizei-Bus überrollt und dabei getötet worden. Nun kündigt der Verteidiger des angeklagten Polizisten an: „Wir fordern einen Freispruch“.

Ein Jahr und drei Monate sind vergangen, nachdem Andreas G. (15) bei einer Verfolgungsjagd auf einem Feldweg in St. Andrä im Lungau von seinem Moped gestürzt und von einem Polizei-Bus tödlich überrollt worden ist. Morgen wird der tragische Fall am Bezirksgericht Tamsweg zum Thema: Bekanntlich muss sich der Lenker des Einsatzfahrzeuges, ein Lungauer Polizist, dem Vorwurf der fahrlässigen Tötung stellen. Vorab verrät Verteidiger Kurt Jelinek: „Strafrechtlich wird sich mein Mandant für nicht schuldig erklären. Wir fordern einen Freispruch. Den tödlichen Unfall bedauert mein Mandant aufrichtig.“

Mit diesem Moped der Marke Rieju MRT 50 stürzte der 15-Jährige (Bild: Holitzky Roland)
Mit diesem Moped der Marke Rieju MRT 50 stürzte der 15-Jährige

Tatsächlich ist es ein kniffliger Fall: Einerseits ist der 15-Jährige an jenem Abend des 18. November 2021 der Polizei davon gefahren, offenbar weil er zu schnell und ohne Licht unterwegs war. Andererseits hatte die Polizei zwei Streifen im Einsatz, und der Polizeibus-Lenker hat bei der Nachfahrt offensichtlich zu wenig Abstand eingehalten. Um Druck zu machen? Möglich. Denn: Andreas G. stürzte auf dem steinigen Feldweg, als er das Blaulicht-Auto im Rücken hatte. Eine Notbremsung reichte nicht aus, um die letztlich tödlichen Verletzungen zu verhindern. Ein weiterer Umstand wirkte sich laut Gutachter Gerhard Kronreif fatal aus: Demnach hatte sich die Fußraste des Mopeds beim Sturz in der Erde verhakt.

Deshalb waren sich die Juristen der Justiz rechtlich nicht einig: Zuerst stellte die Staatsanwältin das Strafverfahren ein. Danach ordnete das Landesgericht nach einem Antrag von Opfer-Anwalt Stefan Rieder die Fortsetzung der Ermittlungen an. Dies führte zur Anklageerhebung. Doch dann ortete die nun zuständige Bezirksrichterin eine grobe Fahrlässigkeit, was wiederum das Landesgericht nach einer Beschwerde des Verteidigers anders sah. Deshalb wird nach dem monatelangen Hin und Her im kleinen Gericht im Lungau verhandelt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele