Parteien einig:

So kann man bald schon vor dem Wahltag wählen

Politik
31.01.2023 20:34

Schon ab kommendem Jahr stehen neue Regeln für die heimischen Wahlen an: Wie die Parteien am Dienstag im Nationalrat mit einer Wahlrechtsnovelle einstimmig beschlossen haben, kann man etwa künftig schon eine Art vorgezogenen Wahltag begehen - aber auch beim Endergebnis soll es künftig schneller gehen.

Ab 2024 wird man an Wahltagen schon am Abend ziemlich genau wissen, wie der Urnengang ausgegangen ist. Denn alle Wahlkarten, die bis Freitagnachmittag vor der Wahl eingetroffen sind, werden schon am Sonntag ausgezählt.

Über die Handysignatur wird man zudem künftig einen Blick ins Wählerregister haben und damit wissen, ob man darin vertreten ist. Der Weg des Briefwahl-Kuverts kann via QR-Code verfolgt werden. Auf Druck der FPÖ noch geändert wurde, dass Wahlkarten, die zugeklebt worden sind, nicht für ungültig erklärt werden.

Wartezeit auf Ergebnis deutlich verkürzt
Bisher muss man ja vor allem bei Bundeswahlen wegen der verspäteten Auszählung der Briefwahl oft bis zu drei Tage warten, bis klar ist, wer wie viele Mandate errungen hat und war auch Hochschätzungen angewiesen. Dem tritt man nun entgegen, indem alle Wahlkarten, die bis Freitag vor der Wahl 17 Uhr eintreffen, künftig noch am Wahltag mit den übrigen Stimmen gemeinsam im Sprengel ausgezählt werden. Nur jene, die später ankommen, werden erst am Montag ausgewertet.

Die Entschädigung für Wahlbeisitzer und Wahlbeisitzerinnen wird künftig österreichweit einheitlich und wertgesichert und beträgt zwischen 33 und 100 Euro, abhängig von der Länge der Öffnungszeit des jeweiligen Wahllokals. Die derzeit bestehende Verpflichtung, die Eintragungslokale für Volksbegehren auch am Samstag für zumindest zwei Stunden offenzuhalten, soll entfallen.

Hofburg-Wahlzettel bald nicht mehr vorgedruckt
Eine Neuerung gibt es auch speziell bei Hofburg-Wahlen: Bei Bundespräsidentenwahlen wird man bei der Stichwahl keine vorgedruckten Zettel mehr zur Verfügung haben, sondern Namen des jeweiligen Kandidaten oder die zugeteilte Nummer selbstständig schreiben müssen.

Erst ab 1. Jänner 2028 muss jedes Wahllokal einen barrierefreien Zugang und eine entsprechend ausgestaltete Wahlzelle haben. Bis dahin muss an jedem Standort mindestens ein barrierefreies Wahllokal geboten werden. Die übrigen Regelungen in dem Gesetzespaket werden schon 2024 gelten, also vermutlich bei der EU-Wahl erstmals Wirkung entfalten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele