24.01.2023 18:04 |

Experten warnen

„Weltuntergangsuhr“ schlägt bald Mitternacht

Die „Weltuntergangsuhr“ steht jetzt bei 90 Sekunden vor Mitternacht. Das verkündete das Wissenschafts- und Sicherheitsgremium des Bulletin of the Atomic Scientists. Die Zeiger rücken somit symbolisch einer globalen Katastrophe immer näher. Ursache dafür seien vor allem - aber nicht ausschließlich - zunehmende Gefahren des Krieges in der Ukraine.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In den letzten drei Jahren zuvor war die Uhr auf 100 Sekunden stehen geblieben. Das hat sich in diesem Jahr geändert: Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine rückt laut Experten des Bulletin of the Atomic Scientists die legendäre Weltuntergangsuhr so nahe wie nie zuvor in ihrer Geschichte an Mitternacht. Hauptsächlich aufgrund des erhöhten Risikos einer nuklearen Eskalation.

So nahe ist die Menschheit an der Selbstvernichtung
Die Uhr, die als „Metapher dafür steht, wie nah die Menschheit an der Selbstvernichtung ist“, wurde am Dienstag somit von 100 Sekunden vor Mitternacht auf 90 Sekunden vor Mitternacht gestellt. 

Die neue Uhrzeit wurde auch durch die anhaltenden Bedrohungen durch die Klimakrise und den Zusammenbruch globaler Normen und Institutionen beeinflusst, die erforderlich sind, um Risiken im Zusammenhang mit fortschreitenden Technologien und biologischen Bedrohungen wie Covid-19 zu mindern, erklärten die Experten.

„Weltuntergangsuhrzeit spiegelt Realität wider“
Rachel Bronson, Präsidentin und CEO des Bulletin of the Atomic Scientists, sagte: „Wir leben in einer Zeit beispielloser Gefahr, und die Weltuntergangsuhrzeit spiegelt diese Realität wider. 90 Sekunden vor Mitternacht ist die kürzeste Zeit, auf die die Uhr jemals eingestellt war, und diese Entscheidung treffen unsere Experten nicht leicht.“ 

Zitat Icon

Diese Entscheidung treffen unsere Experten nicht leicht.

Rachel Bronson

Die Zeit der Weltuntergangsuhr wird vom Bulletin des Atomic Scientists‘ Science and Security Board mit Unterstützung des Board of Sponsors des Bulletins festgelegt, dem zehn Nobelpreisträger angehören.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?