Digital Markets Act

Apple dürfte App-Store-Monopol in der EU aufgeben

Web
14.12.2022 09:12

Apple bereitet sich einem Medienbericht zufolge darauf vor, in der Europäischen Union auch alternative App Stores auf seinen iPhones und iPads zuzulassen. Als Teil der Änderungen könnten Kunden Software von Drittanbietern auf ihre Geräte herunterladen, ohne Apples Online-Laden zu nutzen, meldete die Agentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Hintergrund seien neue Vorschriften der EU-Kommission im Rahmen des Gesetzes über digitale Märkte (DMA).

Diese dürften Mitte 2024 in Kraft treten. Unklar blieb, ob Apple auch andere darin erhaltene Vorgaben umsetzen will, etwa die Zulassung alternativer Zahlungsmethoden. Eine Stellungnahme von Apple lag zunächst nicht vor.

App Store hat bisher ein Monopol
Bisher können Produkte nur über den Apple Store heruntergeladen werden, der sich selbst als App auf den Geräten mit dem angebissenen Apfel präsentiert. Der US-Konzern erhebt dabei eine Provision von 30 Prozent auf die Käufe. Dem Branchendienst Sensor Tower zufolge hatten die entsprechenden Geschäfte im vergangenen Jahr ein Volumen von etwa zehn Milliarden Dollar. Damit könnte die neue Regelung für die EU die Einnahmen in Apples Dienstleistungssparte gefährden, wenn etwa Konzerne mit eigenen App Stores wie Microsoft, Meta oder Amazon hinzustoßen sollten.

Keine großen Auswirkungen erwartet
Allerdings ging der Aktienanalyst Angelo Zino von CFRA davon aus, dass höchstens 0,2 Prozent von Apples-Gesamtumsatz von direkter Konkurrenz durch App-Stores in Europa betroffen sein dürften. „Am Ende werden die Auswirkungen minimal sein, denn die meisten Verbraucher sind Gewohnheitstiere und mit der Plattform sehr zufrieden“, sagte er. „Wir gehen davon aus, dass die Mehrheit der Verbraucher den Status quo beibehalten und den bestehenden App Store nutzen wird.“ Alphabet lässt seinerseits seit Jahren das sogenannte „side loading“ auf Smartphones mit seinem Betriebssystem Android zu. Im Rahmen einer Klage gegen Apple hat der „Fortnite“-Hersteller Epic Games dazu erklärt, 90 Prozent aller Downloads liefen weiter über den offiziellen Google-App-Store.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele