Tennis-Hoffnung

Filip Misolic: Die Familie als Basis des Erfolgs

Tennis
01.08.2022 07:54

Eltern und Trainer Andric gaben Filip Misolic das Wichtigste für eine gute Tennis-Karriere mit, Günter Bresnik taugt dessen „Besonnenheit“, während Jürgen Melzer als Ratgeber des Youngsters fungiert.

Die Macher der Generali Open in Kitzbühel waren überglücklich. „Das war die beste Stimmung unserer Ära“, freuten sich Herbert Günther und Markus Bodner. Das haben sie Filip Misolic zu verdanken, der in seinem ersten ATP-Turnier erst im Finale verlor.

Neuer Tennis-Stern
Mit dem 20-Jährigen hat Österreichs Tennis einen Hoffnungsträger. Der Sohn kroatischer Eltern ist ab heute Nummer 137 der Welt und bestplatzierter Österreicher. Schon jetzt hat der Steirer ein gutes Team um sich. Vor allem trainiert er in Zagreb mit Ante Andric. Vor dieser Partnerschaft zieht Trainerguru Günter Bresnik den Hut. „Der, der Filip die Rückhand beibrachte, hat alles richtig gemacht.“ Ab und zu trainierte Misolic auch bei Bresnik: „Er hat ein vorbildliches Verhalten, raunzt nie. Mir taugt seine Besonnenheit.“ Schließlich sei die im Tennis oft entscheidend. Die Erziehung der Eltern habe großen Einfluss. „Das ist eine Vorzeigefamilie“, so Bresnik.

Misolics Touring Coach Lorenz Fink weiß: „Genauso ruhig wie auf dem Platz ist Filip abseits. Das ist sein Naturell.“ Jürgen Melzer dient als taktischer Ratgeber. „Ich kann Jürgen jederzeit anrufen“, erzählt Misolic. „Er kennt alle Spieler, gibt mir gute Tipps.“ Melzer ist sicher, dass Filip seinen Weg machen wird. „Die Top 100 sind das nächste Ziel, aber man darf keinen Stress machen. Es passiert.“

Das bestätigt jeder, der Filip kennt. Er lebt fürs Tennis. Andere Leidenschaften? „Natürlich mache ich gern etwas mit der Familie oder Freunden, auch Filme schaue ich sehr gerne.“ Aber Tennis ist klare Nummer eins.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele