Zahlreiche Vermisste

Dutzende Tote bei schweren Unwettern im Iran

Ausland
30.07.2022 09:28

Im Iran sind bei schweren Unwettern mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. Das gab ein Sprecher des Roten Halbmonds am Samstag bekannt. In der Hauptstadt Teheran und vier weiteren Provinzen werden noch Dutzende Menschen vermisst, so ein Sprecher des Nachrichtenportals „Entekhab“. Die Behörden befürchten weitere Tote.

Die Polizei sperrte mehrere Landstraßen, weil in einigen Provinzen die Unwetter auch zu Erdrutschen führten. Da auch am Samstag landesweit mit Unwettern zu rechnen ist, befürchten die lokalen Behörden weitere Tote.

Rettungskräften des Roten Halbmonds in einem von den Überschwemmungen betroffenen Stadtteil von Teheran (Bild: AFP/Iranian Red Crescent)
Rettungskräften des Roten Halbmonds in einem von den Überschwemmungen betroffenen Stadtteil von Teheran

Unwetterwarnung in vielen Landesteilen
Seit Donnerstag gibt es in vielen Landesteilen Unwetterwarnungen. Neben den Rettungskräften des Roten Halbmonds halfen wegen der schweren Überschwemmungen auch Freiwillige bei den Rettungsaktionen.

Regierung verspricht Betroffenen Hilfe
Hunderte Familien wurden in den vergangenen 48 Stunden obdachlos. Die Regierung unter Präsident Ebrahim Raisi versprach den Betroffenen Finanzhilfen. Schon vergangene Woche waren bei Unwettern im Süden des Iran mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele