Kreativer Firmenboss

Metall-Minimundus in Adlwang ist weiter gewachsen

Oberösterreich
11.07.2022 19:00

Von London über Paris und Wien bis nach Florida. Diese Reise kann auf einem Firmenareal in Adlwang in wenigen Minuten erledigt werden. Der gelernte Werkzeugmacher und Unternehmer Wolfgang Terschl (62) hat sich über die Jahre frei nach dem Kärntner Vorbild ein kleines Minimundus geschaffen.

Der Eiffelturm, das Wiener Riesenrad, das Empire State Building, die Londoner Tower Bridge, der schiefe Turm von Pisa oder das Weiße Haus – all das gibt es in Miniatur-Format in Adlwang zu bewundern. Insgesamt elf Sehenswürdigkeiten hat der Unternehmer und gelernte Werkzeugmacher Wolfgang Terschl im Maßstab 1:24 nachgebaut und vor dem Firmenareal aufgestellt.

Kaum Originalbaupläne vorhanden
Nur das Empire State Building stellt im Metall-Minimundus mit einem Maßstab von 1:43 eine Ausnahme dar. Die Maßstabtreue ist für Terschl von besonderer Bedeutung und mangels Verfügbarkeit von Originalbauplänen immer wieder eine besondere Herausforderung. „Es gibt eigentlich gar nichts. Ich war zweimal in New York und habe dort die 254 Stockwerke gezählt und umgerechnet. Auch vom Riesenrad gibt es keine technischen Pläne und musste daher selbst im Prater eine Gondel vermessen“.

Die Wahrzeichen sind auch beleuchtet und wirken bei Nacht besonders imposant. (Bild: Hütmeyer Gerhard)
Die Wahrzeichen sind auch beleuchtet und wirken bei Nacht besonders imposant.

Bauwerke können gekauft werden
Das erste Werk des 62-Jährigen ist der sieben Meter hohe Eiffelturm, für den er rund 240 Stunden benötigte. Das Wiener Riesenrad enthält die meisten Einzelteile, die 12.700 Stücke mussten mit 68.000 Nieten verbunden werden. Die Bauwerke können kostenlos besichtigt werden, zu kaufen sind sie ab 15.000 Euro.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele