Auftrag an Politik

91 Prozent der Bevölkerung gegen Vollspaltenböden

Noch vor seinem offiziellen Amtsantritt legt die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ dem designierten Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig eine brandaktuelle Online-Umfrage von Integral vor. Demnach sind insgesamt 91 Prozent der österreichischen Bevölkerung für ein Verbot der berüchtigten Vollspaltenböden, auf dem ein großer Teil der Schweine und der Mastrinder stehen. Ein Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration befürworten 88 Prozent, und immerhin 81 Prozent sprechen sich für ein ausnahmsloses Verbot der Anbindehaltung bei Rindern aus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Angesichts dieser Zahlen fordern Experten eine Neuverhandlung des Tierschutz-Pakets. „Der Wunsch der Österreicher ist ganz eindeutig. Sie wollen im 21. Jahrhundert schlicht kein Tierleid auf ihren Tellern. Die vorgelegten Novellen zeichnen den Weg der Tierhaltung in Österreich in den nächsten Jahrzehnten vor. Mit der Amtsübernahme in dieser herausfordernden Zeit hat der Minister die Chance, das Paket selbst neu zu verhandeln und damit die Weichen für die Zukunft zu stellen“, sagt „Vier Pfoten“-Direktorin Eva Rosenberg.

Nach Ansicht der Tierschützer kann den Konsumenten nicht alleine zugemutet werden, das riesige bestehende Angebot an Lebensmitteln zu durchblicken und jene Produkte auszuwählen, für die Tiere nicht gequält wurden. Rosenberg: „Die Verantwortung trägt die Politik. Sie muss die Voraussetzungen schaffen, dass Tiere in unserer Obhut auch anständig gehalten werden. Gerade im Hinblick auf die neue Herkunftskennzeichnung sollte für alle klar sein, dass die Herkunft Österreich auch hohe Tierwohlstandards gewährleistet. Das ist mit der derzeitigen Novelle nicht möglich.“

Laut der Novelle werden Schweine nach wie vor auf Vollspaltenböden stehen. Die betäubungslose Kastration bei Ferkeln wird weiterhin erlaubt sein. Die Ausnahmen für die permanente Anbindehaltung bei Rindern sollen zwar fallen, aber als Übergangsfrist gilt 2030, was bei vielen auf Unverständnis stößt. „Krone“-Tierexpertin Maggie Entenfellner dazu: „Diese Haltungsform ist seit 2005 verboten, was soll also eine erneute Frist bis 2030? Kein Tier sollte rund um die Uhr, 365 Tage an der Kette hängen!“

 Tierecke
Tierecke
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 21. Mai 2022
Wetter Symbol