30.04.2022 23:00 |

Mönchsberggarage

Baustelle kommt mitten in das Naturjuwel-Herz

Der Krauthügel, ein Wahrzeichen in der Stadt Salzburg, ist durch den Ausbau der Mönchsberggarage bedroht. Der Krauthügel ist die Heimat für eine bunte Tierwelt: Lebensraum für Schnecke, Vogel, Frosch und Schlange.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In früheren Zeiten war es ein landwirtschaftliches Nutzgebiet, ein Krautacker. Daher auch der Name Krauthügel. Bis vor wenigen Jahren weideten Kühe auf dem pittoresken Hügel am Abhang des Mönchsbergs zwischen den Stadtteilen Riedenburg und Nonntal, nicht weit von Schloss Leopoldskron entfernt. Nun ist es ein Naherholungsgebiet und Naturjuwel, wie es nur wenige Städte ihr Eigen nennen können. Gerade jetzt erwacht wieder das Leben auf den Wiesen, in den Büschen und im Unterholz.

Damit soll es bald vorbei sein. Im Juli ist Baubeginn für die Erweiterung der Mönchsberggarage. Praktisch alle Bauarbeiten sollen über den Krauthügel laufen. Die Naturlandschaft wird dadurch vorerst zerstört.

Am Donnerstag und am Freitag war Andreas Tröster, Cheffotograf der „Salzburg Krone“, am Krauthügel unterwegs, um die Naturschönheiten für die Nachwelt zu dokumentieren.

Es singt, es zwitschert, es summt. Auch das leise Quaken der Grasfrösche ist zur richtigen Tageszeit zu hören. Und das mitten im Stadtgebiet. Der Krauthügel ist eines der sensiblen Juwelen Salzburgs. Doch das Gleichgewicht wird in wenigen Wochen deutlich gestört werden, wenn die Parkgaragengesellschaft tatsächlich mit der Erweiterung der Mönchsberggarage beginnt.

Direkt bei diesem einzigartigen Naturdenkmal wird die Baustelle für das Pkw-Projekt eingerichtet. Samt Tunneleinfahrt, Lkw-Tankstelle und Reifenwaschanlage. Eine schwere Belastung für die Anrainer, aber eine noch viel schwerere Belastung für die Natur. Oft hieß es, Salzburg habe den Luxus, die Autos in seinem Stadtberg zu verstecken. 

Doch wer sieht den seltener werdenden Luxus eines kleinen Naturwunders auf diesem Berg und an seinen Hängen wie am Krauthügel? Wo sonst schlängelt sich noch eine ausgewachsene Schlingnatter mitten im Stadtgebiet ruhig am Berghang entlang? Wo sonst findet der urbane Buntspecht so viel Nahrung? In kaum einer Stadt.

Das alles ist jetzt bedroht. „Für die Vögel ist die Baustelle sicher eine Störung“, sagt Zoologin Sabine Werner von der Landesumweltanwaltschaft. Zwar soll nach Ende der Baustelle wieder ein Schutzgebiet entstehen. Ob die einmal vertriebenen Tiere aber zurückkehren, kann niemand mit Gewissheit sagen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol