07.04.2022 07:54 |

Nach Entführung

Schusswechsel in der Schweiz: Frau und Mann tot

Im Schweizer Kanton Zürich soll ein Mann eine Frau erschossen haben und ist danach bei einem Schusswechsel mit der Polizei selbst tödlich getroffen worden. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarben beide noch vor Ort, hieß es am Donnerstagvormittag.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Polizei hatte nach einer vorausgegangenen Entführung Ermittlungen gegen einen 38-jährigen Deutschen aufgenommen. Dabei zeigte sich, dass der Verdächtige über Schusswaffen verfügte. Daraufhin zog die Polizei Spezialisten der Interventionseinheit bei. Als diese am Mittwoch kurz vor 20 Uhr zur Verhaftung schritt, zog der deutsche Staatsbürger unvermittelt eine Waffe und feuerte Schüsse ab, wodurch seine Begleiterin vermutlich tödlich getroffen wurde. Beim Schusswechsel mit der Polizei kam der Deutsche ebenfalls um Leben.

Dem Schusswaffeneinsatz vorausgegangen war eine Entführung. Dabei hatte der nunmehr erschossene Mann vor einer Woche einen Mann im Kanton Zürich entführt und mit einer Schusswaffe bedroht. Noch in der gleichen Nacht ließ der Entführer sein Opfer gehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).