07.06.2011 13:06

Rasante Kehrtwende

Ecclestone ist der Bahrain-GP nun doch zu riskant

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat eine rasante Kehrtwende vollzogen und will das umstrittene Bahrain-Rennen nun doch wieder verschieben. Nach der heftigen Kritik an der Neuansetzung des Wüsten-Grand-Prix für den 30. Oktober hat der Brite die Teams zum Protest gegen den Beschluss aufgefordert und ein neuerliches Votum angeregt. "Am besten schieben wir Bahrain auf das Ende der Saison und, wenn es sicher und in Ordnung ist, dann gehen wir hin. Wenn nicht, dann gehen wir nicht und es gibt keine Probleme", sagte Ecclestone.

"Wir können das Datum 30. Oktober ändern, wenn nötig mit einer Fax-Abstimmung. Das ist sehr schnell möglich", fügte der 80-Jährige hinzu. Erst am Freitag hatte der Motorsport-Weltrat, in dem auch Ecclestone sitzt, einen Nachholtermin für das wegen blutiger Unruhen im Golfstaat im Februar abgesagte Rennen abgesegnet. Danach hagelte es Kritik.

Schwere Bedenken der Red-Bull-Piloten
Prominente Fahrer wie Sebastian Vettels Red-Bull-Teamkollege Mark Webber und Grand-Prix-Rekordstarter Rubens Barrichello äußerten schwere Bedenken. Ex-Weltverbandschef Max Mosley warf den Funktionären moralisches Versagen vor. Der britische Sportminister Hugh Robertson warnte die Formel 1 vor einem "Desaster". Die Teamvereinigung FOTA signalisierte vor dem Großen Preis von Kanada in dieser Woche dringenden Gesprächsbedarf.

Zudem berichteten Menschenrechtler von neuen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten im Königreich. Mosleys Nachfolger Jean Todt kündigte eine weitere Prüfung der Lage im Golfstaat an. "Wenn wir klare Beweise haben, dass die Situation dort gefährlich ist, werden wir das natürlich in unsere Überlegungen einbeziehen", sagte der Franzose. Todt verteidigte allerdings die Entscheidung der FIA. Ein Gesandter habe zuvor die Lage in Bahrain erkundet. "Er fand eine stabile und ruhige Situation vor, deshalb waren wir alle einverstanden", erklärte Todt. Der Beschluss "spiegelt den Geist der Versöhnung in Bahrain wider", betonte er.

Lage in Bahrain weiterhin unruhig
Das Kampagnen-Netzwerk Avaaz widersprach der Lage-Einschätzung des FIA-Beobachters vehement. "Behauptungen, dass die Ruhe in Bahrain wiederhergestellt und das Leben wieder normal ist, sind komplett unwahr", sagte Avaaz-Chef Alex Wilks. Zuvor hatte der Präsident des Zentrums für Menschenrechte in Bahrain, Nabeel Rajab, vor Aufruhr im Falle einer Austragung des Rennens gewarnt. "Die Menschen sind erschüttert und haben am Renntag zum Tag des Zorns aufgerufen, um in jeder Stadt Bahrains ihren Ärger über die Regierung darüber kundzutun, wie sie mit ihrem eigenen Volk umgeht", sagte Rajab.

Ecclestone zeigte sich beeindruckt von der Welle der Kritik. Auch er habe dem FIA-Bericht geglaubt. "Aber das ist nicht das, was ich jetzt höre, und ich denke, wir wissen, dass wir vorsichtig sein müssen", sagte der Formel-1-Geschäftsführer. Es gehe ihm dabei ausdrücklich nicht um die 25 Millionen Euro Antrittsgage für den PS-Zirkus. "Die Frage ist, ob es sicher und richtig ist, dort ein Rennen zu fahren", meinte Ecclestone.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Erste Stellungnahme
Bayern-Rückzug? Jetzt meldet sich Hoeneß zu Wort
Fußball International
Asensio-Kreuzbandriss?
„Sind besorgt“: Real-Star droht monatelange Pause
Fußball International
Kritik an Verband
Nach Wutrede: Messi kommt mit milder Strafe davon
Fußball International
Das Sportstudio
Hoeneß hört bei Bayern auf & Salzburgs irre Zahlen
Video Show Sport-Studio
Schwer vorstellbar
„Ein Schock!“ Alaba von Hoeneß-Rückzug überrascht
Fußball International
Fan (2) trifft Idol
Rührend! Dieses Foto begeistert die Sport-Welt
Fußball International
Spielplan
23.07.
24.07.
25.07.
26.07.
27.07.
28.07.
29.07.
30.07.
Russland - Premier League
FC Rubin Kazan
19.00
Republican FC Akhmat Grozny

Newsletter