Omikron-Welle

Zusammenhalt und Zeitarbeiter federn Ausfälle ab

Bis auf weiteres geschlossen! Egal ob der Deko-Laden mit Café oder Einzelkämpfer wie Friseure und Kosmetiksalon-Betreiber: Die Omikron-Welle drängt immer mehr in die vorübergehende Zwangspause. Auch bei den großen Firmen steigt die Zahl der Quarantäne-Fälle. Ihr Vorteil: Sie tun sich leichter, diese wegzustecken.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Während Ein-Personen-Firmen und kleine Betriebe vorübergehend stillstehen, kommen die Großen besser durch die Omikron-Welle. Obwohl Motorradhersteller KTM seit Anfang Jänner coronabedingt zwischen 120 und 140 Mitarbeiter vorgibt, läuft die Produktion rund. „Mit Überstunden und Zeitarbeitern kompensieren wir die Ausfälle der Kollegen“, sagt Pierer-Mobility-Vorstand Viktor Sigl.

Zusammenhalten ist auch das Credo bei Spar und Maximarkt: Bei den Lebensmittelhändlern helfen Mitarbeiter in anderen Bereichen - und auch mal in einer anderen Filiale - aus. „Wir haben zudem intern die Vorsichtsmaßnahmen und Hygienevorschriften noch einmal verstärkt“, so Maximarkt-Geschäftsführer Thomas Schrenk.

Auf Nummer sicher geht auch die Linz AG: Mit einem internen Contact-Tracing werden Häufungen von Krankheitsfällen in einzelnen Abteilungen und Teams vermieden. Flugzeugzulieferer FACC macht einmal pro Woche einen flächendeckenden Corona-Test. Seit Pandemiebeginn führten die Innviertler damit schon 80.000 Tests durch.

Dank interner FFP2-Maskenpflicht kommt auch efko bis jetzt gut durch die Omikron-Welle. Und Greiner? Bei der Bio-One-Sparte fielen schon Schichten aus. Homeoffice bleibt in den Bereichen, in denen es beim Kunststoffverarbeiter möglich ist, das Gebot der Stunde. Ähnlich geht auch die Raiffeisenlandesbank vor: Sehr kleine Bankstellen in ländlicheren Gebieten mussten aber vorübergehend auch schon geschlossen werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)