So, 24. Juni 2018

Vorbild Freiburg

28.05.2011 16:34

Tiroler Straßenbahn soll schon bald über Gras rollen

Geht es nach den Tiroler Grünen, dann sollen die Straßenbahnen in Innsbruck künftig nicht mehr über Asphalt, sondern über Wiesen rollen. Laut Georg Willi, dem Klubchef der Grünen im Landtag, hat das nämlich gleich drei große Vorteile. "Das Wichtigste ist aber, dass begrünte Trassen das Gros des Straßenbahnlärmes schlucken", sagt Willi im Gespräch mit der "Krone".

"Wo Grüne regieren, steigt die Lebensqualität." Das ist der Befund von Klubobmann Georg Willi, der gemeinsam mit einer Delegation der Tiroler Grünen nun die zwei deutschen Städte Freiburg im Breisgau (eine Partnerstadt von Innsbruck) und Tübingen besucht hat.

"Man könnte von diesen Städten viel über energiesparendes Bauen, zukunftsweisende Kinderbetreuung oder Bürgermitbestimmung erzählen. Aber ein kleines, dafür umso wirkungsvolleres Detail ist uns besonders ins Auge gestochen und wäre auch in Innsbruck zu realisieren - nämlich die 'grüne' Straßenbahn", so Willi nach seiner Rückkehr.

"Zehn Dezibel Unterschied in Freiburg"
Anders als in Innsbruck verlaufen dort die Bahn-Trassen nicht auf Asphalt, sondern auf Rasen. Es gibt drei gute Gründe, die dafür sprechen: 1. Die Straßenbahn ist nur halb so laut. 2. Das Regenwasser kann versickern und landet nicht im Kanal. 3. Ein grünes Gleis ist optisch viel schöner.

Die Spitzenkandidatin der Innsbrucker Grünen, Sonja Pitscheider, kämpft in Innsbruck schon seit Jahren für eine Begrünung der Straßenbahngleise. "Ich verstehe die bisher ablehnende Haltung überhaupt nicht. Wer sich an eine Straße stellt, wo die Straßenbahn von der Asphalttrasse auf eine grüne Trasse wechselt, staunt, wie leise die Bahn plötzlich wird. In Freiburg wurden zehn Dezibel Unterschied gemessen - und das ist eine Halbierung des Lärms", sagt Sonja Pitscheider.

In Innsbrucks Partnerstadt Freiburg fahren die Straßenbahnen bereits auf begrünten Trassen. Die Grünen wünschen sich, dass dies auch bei uns umgesetzt wird. Dadurch wird der Bahnlärm unter anderem halbiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.