09.03.2022 06:01 |

Ummeldung, Flugbuchung

Schmid sagte ab: So narrt man einen U-Ausschuss

Eigentlich wäre Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid ja eine zentrale Figur im „ÖVP-Untersuchungsausschuss“, seine Handy-Chats hatten die ganze Affäre schließlich erst ausgelöst. Doch ausgerechnet er, der diese Woche in Wien mit der Justiz sprach, dürfte im U-Ausschuss nicht auftreten. Die schräge Genese einer Absage.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es war der 17. Februar, als Wolfgang Sobotka (ÖVP) die Hoffnungen auf einen Auftritt Thomas Schmids vor dem ÖVP-U-Ausschuss nahezu ausradierte: Der Chat-Protagonist habe offenbar keinen Wohnsitz in Österreich, sagte der Nationalratspräsident und Ausschussvorsitzende.

Stimmt nicht, entgegnete Schmids Anwalt damals. Tatsächlich wurde eine per RSa-Brief verschickte Ladung zugestellt und abgeholt. Erstaunlich: Wenige Tage nach Sobotkas Auftritt trat dann doch ein, was dieser quasi prophezeit hatte. Am 23. Februar nämlich informierte Schmid das Parlament, dass er seinen Wohnsitz ins Ausland verlegt habe. Eine kurz darauf erfolgte Abfrage im Melderegister bestätigte dies - womit Schmid nicht mehr verpflichtet ist, in den U-Ausschuss zu kommen.

Die noch in Österreich zugestellte Ladung für den 2. März sagte Schmid übrigens mit der Begründung ab, dass er an diesem Tag leider gerade nicht in Österreich weile. Als Beleg dafür schickte er dem Parlament eine Flugbuchung - abermals erstaunlich: Laut der Opposition wurde diese just an jenem Tag durchgeführt, als man der ÖVP den gewünschten Tag für den Schmid-Auftritt im U-Ausschuss verriet. SPÖ, FPÖ und NEOS beantragen nun eine Beugestrafe gegen Schmid. Dafür ist jedoch eine Mehrheit vonnöten - und die Grünen haben sich noch nicht festgelegt. Ob Schmid mangels Wohnsitz überhaupt zahlen müsste, ist allerdings ohnehin offen.

Klaus Knittelfelder
Klaus Knittelfelder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)