Mi, 15. August 2018

Kampf um den Titel

15.05.2011 13:39

Sturm-Coach Foda: "Jedes Spiel ist ein Herzschlagfinale"

90 Minuten in Wiener Neustadt, 90 Minuten zu Hause gegen Wacker Innsbruck. Sollte Sturm Graz auch die beiden letzten Runden der tipp3-Bundesliga erfolgreich überstehen, wäre dem Sensationsteam aus der Steiermark der dritte Meistertitel der Klubgeschichte sicher. Mit zwei Siegen gegen die beiden Mittelständler haben es die Grazer selbst in der Hand. Auf andere Rechenspiele will sich Trainer Franco Foda auch gar nicht einlassen: "Ab jetzt ist jedes Spiel ein Herzschlagfinale."

"Wir müssen sechs Punkte holen, dann kann uns niemand mehr den Titel wegnehmen", betonte Foda nach einem 2:0-Sieg gegen Fixabsteiger LASK, bei dem seine Equipe nur phasenweise überzeugt hatte. Die Entscheidung im Titelrennen werde erst in der letzten Runde am 25. Mai fallen, glaubt der Deutsche. Dann empfangen die Grazer Wacker Innsbruck, Titelverteidiger Salzburg gastiert bei der Wiener Austria, die ebenfalls nur zwei Punkte zurückliegt.

Davor müssen die Grazer mit Wiener Neustadt noch bei einem der drei besten Heimteams der Liga (punktegleich mit Salzburg und Ried) bestehen. Sturm ist aber nicht nur seit fünf Spielen ungeschlagen, sondern hat in dieser Phase auch nur ein Gegentor erhalten - beim 1:1 im Schlager bei der Austria nach Abseitsstellung durch Roland Linz. Der Austria-Goalgetter liegt mit Sturms Roman Kienast mit 19 Treffern in der Schützenliste gleichauf an der Spitze.

Kienast will "Schale in die Höhe heben"
Kienast würde sich neben dem Meistertitel auch gerne die Torjägerkrone aufsetzen, war er doch nach mäßig erfolgreichen Auslands-Engagements in Norwegen und Schweden bereits abgeschrieben. "Der Meistertitel wäre mir aber lieber. Wir wollen die Schale in die Höhe heben", versicherte der 27-Jährige, der auch beim LASK trotz mäßiger Leistung getroffen hat.

LASK-Trainer Walter Schachner stempelte die Grazer aufgrund des schaffbaren Restprogrammes bereits zum "Fast-Meister" - ein Ausdruck, der den nüchternen Sturm-Trainer zusammenzucken lässt. "Es gibt noch zwei Spiele zu absolvieren", betonte Foda. Der Sieg beim LASK sei lediglich ein "wichtiger Schritt in die richtige Richtung" gewesen.

Austria erfüllt Pflichtaufgabe
Die Austria hat im Meisterschaftsfinish ihre Pflichtaufgabe erfüllt. Vor den entscheidenden Runden gelang es den Wienern dank eines 1:0-Arbeitssieges gegen Wacker Innsbruck am Samstag, den Druck auf Sturm aufrecht zu halten. Bei weiter zwei Zählern Rückstand auf den Spitzenreiter dürfen sich die Violetten aber auch in den anstehenden schweren Aufgaben gegen Rapid und Salzburg keine Blöße geben.

Die Austria trennen von Sturm aber nicht nur zwei Punkte, sondern auch das um vier Treffer schlechtere Torverhältnis. Demnach müssen die Favoritner schon auf einen kompletten Umfaller der Grazer hoffen. Denn gegen Rapid am kommenden Sonntag und Salzburg am 25. Mai dürfen sich die Violetten wohl keine Schützenfeste erwarten. "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir am Ende ganz vorne stehen ist geringer als bei Sturm. Aber wir werden alles probieren", erklärte Karl Daxbacher.

Geduldsprobe in Hütteldorf
Für die jungen Austria-Profis kündigt sich im Vergleich mit dem angeschlagenen Erzrivalen aus Hütteldorf eine neue Geduldsprobe an. Schon gegen Wacker musste sich der Vizemeister eine Halbzeit lang gedulden, ehe Tomas Jun (53.) den Innsbrucker Abwehrriegel knacken konnte. Rapid dürfte vor heimischer Kulisse aber weitaus angriffslustiger agieren als die defensivorientierten Tiroler - was der Austria zugutekommen könnte.

Dass die Grün-Weißen der Austria keinen Zentimeter schenken werden, scheint allerdings klar. "Jeder will das Derby gewinnen, da bedarf es keiner zusätzlichen Motivation, da muss man nicht auf die Tabellensituation schauen", meinte Teamspieler Julian Baumgartlinger. Auch mental sieht der Salzburger seine Elf nun gefestigter als im Pannenmonat April. "Wir versuchen, den Kopf ein wenig beiseite zu lassen. Und das gelingt uns jetzt zum Glück wieder ein wenig besser."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Rapid-Gegner-Besuch
Slovan: Ein Weckruf in der allgemeinen Erstarrung
Fußball International
Liga-Auftritte, adé!
Fortuna Hagen gibt nach 0:22 am 1. Spieltag auf!
Fußball International
Drittligist winkt ab
„Zu viele Kilos“: Kein Vertrag für Pogba-Bruder!
Fußball International
Jetzt mitdiskutieren!
Steigt das Gewaltpotenzial bei Sportevents?
Community
Danijel Subasic
Nächster EM-Held tritt aus Kroatiens Team zurück
Fußball International
Adeyemi darf nicht ran
Red Bull Salzburg: Berufsverbot für Supertalent!
Fußball International
Madrider Europa-Derby
Supercup: „Leben geht auch ohne Ronaldo weiter“
Fußball International
Carlos Sainz im Visier
Hat Renault Alonsos Nachfolger schon gefunden?
Formel 1
Angriffe auf Trainer
Ramos teilt aus: „Hoffe, Klopp ist jetzt beruhigt“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.