Mo, 22. Oktober 2018

"Hinausgedrängt"

11.05.2011 17:16

Mobbingvorwurf im Museumsdorf in Niedersulz

Mehr als 30 Jahre lang hat Josef Geissler das Freilichtmuseum in Niedersulz im Bezirk Gänserndorf aufgebaut. Jetzt kritisiert ein Freund des gelernten Kirchenrestaurators die Geschäftsführung. Diese habe Geissler seit 2008 aus der Organisation hinausgemobbt. "Vollkommen absurd", heißt es seitens des Direktors.

"Der Pepi durfte seit 2008 nichts mehr machen. Man hat ihm Informationen vorenthalten und ihn systematisch hinausgedrängt", empört sich Wolfhart Redl, ein Freund und nach eigenen Angaben langjähriger Weggefährte von Josef Geissler: "Dabei hat er das Museumsdorf aufgebaut, ein unersetzliches Kulturgut. Dass es das alles hier gibt, verdanken wir nur ihm!"

Edgar Niemeczek von der Geschäftsführung ist verwundert und kann diese Anschuldigungen beim besten Willen nicht nachvollziehen: "Herr Geissler hat unbestritten Großes geleistet. Der Mobbing-Vorwurf entbehrt jeder Grundlage." Es sei richtig, dass seit 2008 keine Neuerrichtungen im Dorf mehr durchgeführt wurden. Doch dies aus gutem Grund, erläutert Niemeczek: "Wir mussten zunächst einmal die vorhandene Substanz renovieren. Mehrere Gebäude waren bereits sehr baufällig."

Dazu komme noch die Aufwertung des gesamten Areals durch die Installation neuer elektrischer Anlagen sowie den Bau eines Parkplatzes mit angeschlossenem Besucherzentrum.

von Patrick Radosta, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.