Di, 16. Oktober 2018

Krieg der Worte

10.05.2011 11:07

Klitschko will Haye per K.o. im Ring maßregeln

Wladimir Klitschkos Augen funkelten böse, als er Gegner David Haye ins Antlitz blickte. Der Box-Weltmeister im Schwergewicht lieferte sich am Montag bei der ersten Pressekonferenz vor dem Titelkampf gegen den britischen Champion in Hamburg das wohl längste Blickduell in der Geschichte des Boxens. Rund drei Minuten stierten einander die Rivalen in die Augen, ehe Haye-Manager Adam Booth mit einem Blatt Papier dazwischen ging. Am 2. Juli wollen beide im HSV-Stadion vor 50.000 Zuschauern die Fäuste sprechen lassen.

Beim ersten Ballyhoo vor den Traversen der Osttribüne der Arena machten die Rivalen ihre gegenseitige Abneigung deutlich. "Haye ist mein 50. Knockout", frohlockte der 35-jährige Ukrainer Klitschko. "Es ist ein Jubiläum, auf das ich mich freue." Der IBF-, WBO- und IBO-Weltmeister hat bisher 58 Kämpfe bestritten und 55 gewonnen, davon 49 durch Knockout. Haye ließ sich nicht lumpen und bezeichnete seinen Gegner als Hochstapler. "Ich weiß genau, wie man Hochstapler demaskiert, das habe ich bei meinem letzten Kampf gezeigt."

Gegenseitige Verachtung
Klitschko warf seinem Gegenüber vor, weder Respekt noch Anstand zu besitzen. Die angebotene Hand zur Begrüßung schlug der 30-jährige Brite aus und verzog verächtlich das Gesicht. Klitschko versprach, ihn im Ring zu maßregeln. Das Duell, das bereits im Sommer 2009 zustande kommen sollte, dann aber von Haye wegen einer Verletzung abgesagt worden war, gilt als der größten Schwergewichtskampf seit Jahren.

"Das ist das aktuelle Nonplusultra im Boxsport", sagte Klitschko-Manager Bernd Bönte und meinte: "Beide sind Knockout-Puncher. Ich bin sicher, dass der Kampf nicht über zwölf Runden gehen wird." WBA-Champion Haye bringt es in 26 Profikämpfen auf 25 Siege, davon 23 durch Knockout.

Kampf wird in 150 Ländern gezeigt
Einnahmen von rund 25 Millionen Euro werden aus dem Duell erwartet, die unter beiden Lagern aufgeteilt werden. Von Fernseh-Übertragungen in 150 Ländern ist die Rede. "Ich liebe es, wenn mehrere Millionen Menschen zuschauen. Das motiviert mich", sagte Klitschko, der noch skeptisch ist, ob Haye überhaupt antritt. "Ich habe extra in den Vertrag schreiben lassen: Er muss als erster in den Ring. Wenn ich sehe, er steht drin, komme ich auch raus." Sollte Wladimir Klitschko ausfallen, wird Haye gegen dessen Bruder Witali, den WBC-Champion, antreten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Liveticker
Dänen in Front, aber Janko mit Volley-Chance
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Klub greift durch
Nach Prügelei: Arda Turan muss hohe Strafe zahlen
Fußball International
Als Vorbereiter
Ronaldo lockt unzufriedenen Bayern-Star zu Juve
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.