25.01.2022 15:31 |

1,5 Mrd. $ für ESL

Saudi-Staatsfonds expandiert ins eSports-Business

Nächster Milliarden-Deal in der Gaming-Branche. Eine Woche nach der Microsoft-Ankündigung, den Spiele-Riesen Activision-Blizzard kaufen zu wollen, weitet der saudische Staatsfonds seine Aktivitäten im eSports-Business aus. Die Investmentgesellschaft unter Führung des saudischen Kronprinzen will mit ihrer Savvy Gaming Group um 1,5 Milliarden US-Dollar (1,33 Mrd. Euro) den eSports-Veranstalter ESL kaufen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das deutsche Unternehmen, das - siehge Video - große Gaming-Turniere wie die ESL-One-Reihe organisiert, gehörte bisher zum schwedischen Konzern Modern Times Group und soll nun, gemeinsam mit dem Londoner eSports-Veranstalter FACEIT, ins Eigentum der Savvy Gaming Group übergehen.

1,5 Milliarden Dollar für eSports-Veranstalter
Der Deal soll 1,5 Milliarden US-Dollar (1,33 Milliarden Euro) schwer sein, berichtet „PC Games“. Der Großteil wird für ESL hingeblättert, der kleinere Teil für FACEIT. Unter dem Dach der Saudis sollen beide Firmen zu einer gemeinsamen ESL FACEIT Group fusionieren. Die Übernahme bedarf noch einer Genehmigung, soll aber bis Mitte des Jahres abgeschlossen werden.

Staatsfonds gebietet über 300 Milliarden Dollar
Die Savvy Gaming Group steht im Eigentum des saudi-arabischen Staatsfonds PIF (Public Investment Fund), einem der größten Staatsfonds der Welt mit einem Vermögen von mehr als 300 Milliarden US-Dollar. Der Fonds investierte in der Vergangenheit in Unternehmen aus verschiedensten Branchen, aber etwa auch in den Sportbereich, wo er den englischen Fußballklub Newcastle United übernahm.

Fonds heuerte nach Khashoggi-Mord PR-Firma an
Neben Investitionen dient der Staatsfonds den Interessen der saudischen Führung im Ausland: Im Jahr 2019, nach der Ermordung des Regimekritikers Jamal Khashoggi, die weltweit Empörung auslöste, heuerte PIF laut „Financial Times“ um 120.000 Dollar pro Monat eine teure Public-Relations-Firma in den USA an, um das Image der saudischen Führung glattzubügeln.

PIF-Vorsitzender ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman („MbS“). Er gilt als Fan von Computerspielen und der Unterhaltungsindustrie - und soll laut Geheimdienstinfos persönlich in den Auftrag zum Mord an dem Regimekritiker involviert gewesen sein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol