16.01.2022 18:49 |

Vorkehrungen in USA

5G kann Bremsmanöver bei Boeing-Flugzeugen stören

Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der Ausweitung des Mobilfunkstandards 5G spezielle Maßnahmen für Landungen des Boeing-Langstreckenjets 787 „Dreamliner“ angeordnet. Bei nasser oder verschneiter Landebahn an Flughäfen mit 5G-Service müssten zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden, da die Maschinen einen längeren Bremsweg benötigen könnten, teilte die FAA am Freitag mit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Grund sei, dass ein Funkfrequenzbereich des Mobilfunkstandards bestimmter Flugzeugelektronik beim Landemodus in die Quere kommen könnte. Laut FAA sind davon 137 Maschinen in den USA und 1010 weltweit betroffen. Wegen möglicher Risiken für die Luftfahrt hatte die Behörde bereits die US-Mobilfunkriesen AT&T und Verizon erfolgreich dazu gedrängt, die eigentlich für den 5. Jänner geplante 5G-Ausweitung auf den Frequenzbereich im sogenannten C-Band an Flughäfen um zwei Wochen zu verschieben.

Die FAA hatte Anfang Jänner angekündigt, die jüngsten Vorschläge der Mobilfunker zur Minimierung möglicher Interferenzen zu prüfen. Diese wollen sich an Frankreich orientieren, wo ein 5G-Spektrum genutzt wird, das weiter von den für Funkhöhenmesser genutzten Frequenzbändern entfernt ist, und entsprechende Antennen zudem nach unten gerichtet sind.

Der Airline-Verband Airlines for America hat die US-Telekommunikationsbehörde (FCC) bereits aufgefordert, den Einsatz des C-Bands rund um Flughäfen zu stoppen. Ansonsten könnten Tausende Flüge täglich gestört werden. Die Gruppe hat angekündigt, vor Gericht zu ziehen, sollte die FCC nicht tätig werden.

„Störungsfreier“ Betrieb in Österreich
In Österreich, beruhigt das Forum Mobilkommunikation (FMK) als Interessensvertretung der heimischen Mobilfunkanbieter, läuft 5G im besagten C-Band (auf den Frequenzen zwischen 3,4 und 3,8 GHz) schon seit etwa drei Jahren.

Auch der Flughafen Wien und dessen Umgebung werde störungsfrei mit 5G versorgt, was wohl auch daran liege, dass der Frequenz-Abstand zwischen dem Höhenradar und den für 5G genutzten Frequenzen etwa 400 MHz betrage, teilte das FMK in einem Statement mit und verwies dabei zum Vergleich auf den Abstand zwischen UKW-Radiosendern und dem Flug-Sprechfunk, der seit Jahrzehnten nur etwa 10 MHz betrage und ebenfalls völlig störungsfrei funktioniere.

„Weshalb diese, auf die USA beschränkte Diskussion gerade jetzt geführt wird, ist aus technischer Sicht nicht nur von uns nicht nachzuvollziehen“, so ein Sprecher des FMK.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol